Zum Hauptinhalt springen

Jäger im Linthgebiet fordern Luchsabschuss

Am Obersee gibt es immer mehr Luchse – zum Missfallen der Jäger. Sie führen eine tiefere Abschuss­quote von Reh und Gämse auf die Wildkatze zurück. Nun fordern Jagdgesellschaften die Regulierung der Wildkatze.

Kaum ist der Luchs heimisch geworden am Obersee, wird er von Jägergesellschaften in der Region als Konkurrent wahrgenommen.
Kaum ist der Luchs heimisch geworden am Obersee, wird er von Jägergesellschaften in der Region als Konkurrent wahrgenommen.
Keystone

Im Jahr 2001 brachte die Schänner Jagdgesellschaft Rütiberg-Speer noch über 50 Rehe und 10 Gämsen zur Strecke. Im vergangenen Jahr waren es noch 24 Rehe und 3 Gämsen. «Dass wir innerhalb 13 Jahren nur noch die Hälfte erlegen, hat mit dem Luchs zu tun», sagt Romano Pool, Präsident der Jagdgesellschaft. Er rechnet mit vier Wildkatzen, die am Speer ihr Revier bezogen haben. Ein Luchs fresse immerhin ein Reh oder eine Gämse pro Woche, führt Pool aus, das falle ins Gewicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.