Zum Hauptinhalt springen

In sechs Stunden den Walensee durchquert

Extremschwimmer Jürg Ammann durchschwamm am Samstag den Walensee der Länge nach. Die 15,5 Kilometer sind für den Aargauer ein Klacks. Im Jahr 2015 querte er bereits den Ärmelkanal.

Der «Motor» läuft: Gleichmässig zieht Extremschwimmer Jürg Ammann durch das Wasser des Walensees.
Der «Motor» läuft: Gleichmässig zieht Extremschwimmer Jürg Ammann durch das Wasser des Walensees.
zvg
Nach jeder halben Stunde gibt es eine kleine Stärkung.
Nach jeder halben Stunde gibt es eine kleine Stärkung.
Dragiza Stoni
Das Swiss-Lakes-Project-Team: Remo Tenti , Britta Lettieri, Jürg Ammann, Irina Braungardt, Ralf Reichle und Jolanda Nyfeler (von links).
Das Swiss-Lakes-Project-Team: Remo Tenti , Britta Lettieri, Jürg Ammann, Irina Braungardt, Ralf Reichle und Jolanda Nyfeler (von links).
zvg
1 / 4

Mit einem Lächeln im Gesicht ­erreicht Extremschwimmer Jürg Ammann aus Erlinsbach am Samstag um 13 Uhr das Ufer in Weesen. Noch immer im Wasser stehend, sprudelt er los. Es sei toll gewesen, sagt er und hält den Daumen hoch. Der 53-Jährige ist weder ausser Atem, noch hat er Mühe, auf den Beinen zu stehen. Dies, obwohl er soeben sechs Stunden geschwommen ist und von Walenstadt bis Weesen 15,5 Kilometer hinter sich gelassen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.