Zum Hauptinhalt springen

Im Traumberuf ausgebeutet

Wer eine Lehre in einer Kindertagesstätte beginnen möchte, muss zuerst meist ein langes Praktikum absolvieren. Politiker und Verbände fordern nun, die Praktikanten besser zu schützen. Der Tagesansatz würde ohne Praktikanten ansteigen, lautet der Tenor bei Kitas am Obersee.

Ausbeutung von Jugendlichen? Praktikas in Kindertagesstätten werden zunehmend für ihr tiefes Lohnniveau kritisiert.
Ausbeutung von Jugendlichen? Praktikas in Kindertagesstätten werden zunehmend für ihr tiefes Lohnniveau kritisiert.
Symbolbild, Keystone

Es gibt kaum eine Kindertagesstätte, in der es nicht zumindest eine Praktikumsstelle gibt. Üblich sind oftmals sogar zwei oder drei meistens weibliche Jugendliche, die jeweils während eines Jahres ein Praktikum absolvieren.

Sie betreuen die Kinder, helfen in der Küche mit oder putzen – kurz: sie werden als volle Arbeitskraft eingesetzt. Und das für einen Monatslohn von 800 bis 850 Franken, wie die Übersicht über die Praktikumslöhne des Kantons St. Gallen zeigt. Doch ohne Praktikum haben die Jugendlichen kaum eine Chance, eine der begehrten Lehrstellen als Fachfrau Betreuung (Fabe) zu erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.