Zum Hauptinhalt springen

Eine gefährliche Taktik des Stadtrates

Redaktionsleiter Conradin Knabenhans zum Entscheid des Stadtrats von Rapperswil-Jona die Planung für die neuen Eisanlagen im Lido zu stoppen.

Der Projektstopp für neue Eisanlagen im Lido kommt nicht ganz überraschend. 45 Millionen Franken wären viel – aber ob es mit einem geteilten Projekt aus Schwimmbad und Eisfeldern letztendlich billiger würde,ist für mich offen.

Die Taktik der getrennten Wege ist gefährlich. Weniger wegen der Standortfrage einer neuen Eis-Trainingshalle, sondern ­wegen der Abstimmung überdas Schwimmbad. Das bisherige Projekt hatte nicht zuletzt vor dem Stimmvolk bisher gute ­Karten, weil viele Sportarten gleichermassen profitierten. ­Namentlich auch der mächtige Eishockeyclub. Dieser steht nun alleingelassen da und muss weiter auf zeitgemässe Trainingsplätze warten. Fraglich ist, ob die Mitglieder des Clubs unter diesen Voraussetzungen ebenso zahlreich und wohlgesinnt an die Bürgerversammlung strömen wie bei der letzten Abstimmung. Wenn nicht, ist die Gefahr gross, dass man dem Schwimmprojekt noch vor der Urnenabstimmung eine Abfuhr erteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.