Zum Hauptinhalt springen

Hund angefahren: Augenzeugin sucht Flüchtigen via Facebook

Nachdem ein Autofahrer einen Hund angefahren und zurückgelassen hat, ruft eine Augenzeugin diesen via Facebook auf sich zu melden. Die Kantonspolizei rät Betroffenen indes solche Vorfälle direkt zu melden.

Fahndung auf eigene Faust: Eine Augenzeugin sucht via Facebook nach dem Autofahrer, der Rocky angefahren hat.
Fahndung auf eigene Faust: Eine Augenzeugin sucht via Facebook nach dem Autofahrer, der Rocky angefahren hat.
Facebook

Erst vor Wochenfrist hatte die Geschichte von Kater Frank, der von einem Auto erfasst wurde und dessen Fahrer hinterher einfach weiter fuhr, in den sozialen Netzwerken für Empörung gesorgt. Nun hat das Netz bereits seinen nächsten Skandal. In der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Rappi, wenn» trauern diverse Nutzer um Hund Rocky. Dieser war Anfang der Woche ebenfalls von einem Auto erfasst worden. Und auch hier entfernte sich der Fahrer vom Unfallort, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern. Eine Augenzeugin schildert in ihrem Facebook-Post, wie ein schwarzer Combi mit Anhänger gegen 21.30 Uhr abends bei der Bushaltestelle Oberfeld in Eschenbach den zwölfjährigen Rüden Rocky angefahren hat. Nachdem der Combifahrer sein Tempo zunächst etwas verlangsamt hat, sei er kurz darauf einfach weitergefahren, so die Augenzeugin auf der Social Media Plattform. Aufgrund seiner erlittenen Hüftverletzungen, musste Rocky, der gemäss der aufgebrachten Frau, einem älteren Ehepaar in ihrer Nachbarschaft gehörte, eingeschläfert werden. Die Zeugin richtet ihre Mitteilung deshalb ganz direkt an den Fahrer des schwarzen Combis und verlangt eine Entschuldigung.

Zur Anzeige wurde der Vorfall gemäss Recherche der ZSZ jedoch nicht gebracht, wie Florian Schneider, Sprecher der Kantonspolizei St.Gallen, bestätigt: «Uns ist nichts über ein solches Ereignis bekannt.» Schneider empfielt den Betroffenen sich bei der Polizei zu melden. «Besonders wenn es Zeugen oder Hinweise zumVorfall gibt, sollte man umgehend die Polizei informieren.» Ein Fahrer, der ein Tier anfahre und sich nicht darum kümmere, habe sich zu verantworten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch