Rapperswil-Jona

Harry-Potter-Fans verzaubern den «Läseladen»

Eingefleischte Fans feierten an Halloween das 20-Jahre Jubiläum von Harry Potter. In passenden Kostümen lauschten sie in Rapperswil-Jona einer Lesung, beantworteten Zauberfragen und tranken Butterbier.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich sehe Mut und Schlauheit», verkündet der sprechende Hut und schickt einen Schüler ins Haus Gryffindor. Andere Gäste wissen aufgrund ihrer Kostümierung, in welches Haus der Zauberschule Hogwarts sie gehören. Mehrfach vertreten sind Hermine Granger und natürlich Harry Potter, doch auch Kräuterkunde-Lehrerin Pomona Sprout oder Potter-Gegner Draco Malfoy sind zu sehen.

Insgesamt folgten 40 Harry-Potter-Fans der Einladung des Spiel und Läseladens Rapperswil zur Harry-Potter-Nacht anlässlich des 20-Jahre-Jubiläums des ersten Buches. Geschäftsführerin Carol Hauser zeigte sich hoch erfreut. «Wir rechneten gerade mal mit 20 Personen», sagte sie. Doch wenn der Anlass so grossen Anklang finde, organisiere sie ihn im nächsten Jahr vielleicht wieder.

Zauberprüfungen für Kenner

Die Einteilung der Potter-Fans in die vier Häuser war nur der Anfang. In der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei hatten die Schüler Prüfungen für ihren Zaubergrad (ZAG) zu bestehen. Mitarbeiter und Freunde Hausers schlüpften hierfür in die entsprechenden Lehrerkostüme.

Bei Professor McGonagall mussten Fragen im Fach Verwandlung beantwortet werden. So wollte die strenge Lehrerin wissen, was ein Animagus ist oder in was sie sich in ihrer Rolle als McGonagall verwandeln kann. Für Harry Potter-Kenner simple Aufgaben. «Ein Zauberer, der sich in ein Tier verwandeln kann und in McGonagalls Fall in eine Katze», beantwortete ein Teenager die Fragen. Professor Flitwick wollte nur ein Rätsel gelöst haben. In welcher Melodie wird die Schulhymne Hogwarts gesungen? «Richtig, jeder singt sie nach seiner Lieblingsmelodie, weil in Hogwart Lernen Spass macht!», sagte er. Entsprechend schräg klang es, als die Schüler dann gleich selbst loslegten.

Spannend sah es vor dem Laden aus, wo auf einem Tisch mehrere farbige Flüssigkeiten standen. Dort lud Professor Snape dazu ein, mit Trollblut, Einhorntränen oder Hauselfenurin einen Hässlichkeitstrank oder Stinkkrötensekret zu mischen.

«Die Harry Potter Geschichten bieten unerschöpfliches Material», erklärte Snape. Viele Ideen haben die Veranstalter verworfen, weil sie zu kompliziert waren. Kräuterkunde jedoch ist ein Muss für Zauberschüler. So galt es für sie auch, das Quiz von Professor Sprout zu bestehen und zu wissen, dass Dianthuskraut Kiemen verleiht und somit die Möglichkeit, eine Stunde unter Wasser zu tauchen. Den Hauspokal gewann schliesslich Ravenclaw, wie es sich gehört für das Haus mit den intelligentesten Schülern.

Stärkung boten Kürbissaft, Butterbier oder Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung. Wer jedoch Pech hatte, erwischte eine, die abscheulich schmeckte.

Das Baby im Topf

Zur Einstimmung las die angehende Schauspielerin Ailin Nolmens aus dem ersten Potter-Band «Harry Potter und der Stein der Weisen» vor. Die Anwesenden lauschten gespannt, wie Potter und seine Freunde dem dreiköpfigen Hund entkamen.

Es gab auch eine Auszeichnung für das originellste Kostüm. Sie ging an Raffaela Knopf. Die junge Frau erschien in der Gestalt der Kräuterlehrerin Sprout und trug auf der Brust ihr Baby im Snuggly mit, welches sie kurzerhand in eine Baby-Alraune verwandelte.

Erstellt: 01.11.2017, 16:30 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!