Weesen

Gleitschirm-Pilot ist wohlauf

Der am Sonntagnachmittag vermeintlich abgestürzte Gleitschirmpilot hat sich bei der Polizei gemeldet. Er ist wohlauf.

Ein als vermisst gemeldeter Gleitschirmpilot hat am Wochenende im Linthgebiet eine Suchaktion der Polizei ausgelöst. Nun zeigt sich: Der Gleitschirmflieger ist wohlauf.

Ein als vermisst gemeldeter Gleitschirmpilot hat am Wochenende im Linthgebiet eine Suchaktion der Polizei ausgelöst. Nun zeigt sich: Der Gleitschirmflieger ist wohlauf. Bild: Archiv ZSZ (Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntagnachmittag meldete eine Person einen vermeintlich abgestürzten Gleitschirmpiloten unterhalb des Federispitzes, woraufhin eine grossangelegte Suchaktion stattfand. Wie die Kantonspolizei St.Gallen am Montagmorgen mitteilt, konnte die Suchaktion bereits am späteren Sonntagabend wieder eingestellt werden. Dies, weil sich der mutmassliche Gleitschirmpilot gemeldet hat.

Gemäss dem Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei, Gian Andrea Rezzoli, rief der Mann nach 21.30 Uhr anonym bei der Kantonspolizei St.Gallen an und sagte, dass es sich beim vermeintlich abgestürzten Gleitschirmpiloten um ihn handle. Er gab an, dass er die Notleine seines Schirms ziehen musste, im Anschluss aber sicher und unverletzt landen konnte. «Weil der Mann einige Gegenfragen der Kantonspolizei korrekt beantworten konnte, gehen die zuständigen Beamten davon aus, dass es sich beim Anrufer tatsächlich um den vermeintlich abgestürzten Gleitschirmpiloten handelt», erklärt Rezzoli. Weshalb die Suche noch am Sonntagabend abgebrochen wurde.

Polizei appelliert: Notlandungen immer melden

Ob der Mann mit Konsequenzen für sein Verhalten zu rechnen hat, kann Rezzoli noch nicht beantworten. «Das hängt davon ab, ob die Kollegen die Identität des Anrufers ermitteln können und ob ihm ein Verschulden nachgewiesen werden kann.» Allenfalls hätte sich der Mann dann an den Kosten der Suchaktion zu beteiligen. So oder so sei man bei den beteiligten Rettungskräften einfach nur froh, dass nichts passiert sei, erklärt Rezzoli. «Dass die Suchaktion eigentlich umsonst war, ist für uns zweitrangig.»

Dennoch: Hätte sich der in Schwierigkeiten geratene Gleitschirmpilot sogleich bei der Polizei gemeldet, wäre den zuständigen Such- und Rettungskräften viel Arbeit erspart geblieben. Die Kantonspolizei St.Gallen appelliert daher an alle Gleitschirmpiloten, bei ähnlichen Vorfällen vorsorglich die Polizei zu informieren und diese über den Sachverhalt aufzuklären, damit gegebenenfalls solche grossangelegten Suchaktionen nicht eingeleitet werden müssen. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 23.04.2018, 11:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben