Rapperswil-Jona

Bauboom spült Geld in Geberit-Kasse

Geberit hat im Geschäftsjahr 2016 den Gewinn auf allen Stufen deutlich gesteigert. Dank der starken finanziellen Situation sieht sich Europas führender Sanitärtechniker in der Lage, erneut ein Aktienrückkaufprogramm aufzulegen.

Alles richtig gemacht: Konzernchef Christian Buhl hat Geberit auch 2016 auf Wachstumskurs gehalten.

Alles richtig gemacht: Konzernchef Christian Buhl hat Geberit auch 2016 auf Wachstumskurs gehalten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im vergangenen Jahr haben die Kassen beim Joner Sanitärtechniker Geberit kräftig geklingelt: Der Reingewinn stieg um 18,4 Prozent auf 584 Mio. Franken, wie das Unternehmen mit Sitz in Jona gestern mitteilte. Der Betriebsgewinn (Ebit) legte um 16,2 Prozent auf 686,5 Millionen zu (siehe Kasten). Damit schnitt Geberit besser ab, als vom Analystenkonsensus erwartet. Dieser hatte für den Gewinn im Schnitt 557 Mio. Franken prognostiziert.

Sanitec-Integration auf Kurs

Begünstigt wurde das Wachstum von einem positiven Umfeld in der Bauindustrie in Europa, wo Geberit über 90 Prozent seiner Verkäufe tätigt. Zudem brachte die mit der milliardenschweren Übernahme des finnischen Badezimmerausstatters Sanitec von 2015 verbundene Integration schneller als erwartet Synergien. Tiefere Rohmaterialpreise im ersten Halbjahr taten das Ihrige, wie Konzernchef Christian Buhl gestern in Zürich sagte.

«Mehrheit der Synergien aus Sanitec-Übernahme wurde per Ende 2016 realisiert».Geberit-CEO Christian Buhl

Dank der positiven Geschäftsentwicklung konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben seine Position als führender Anbieter für Sanitärprodukte in Europa weiter festigen. Geberit ist – nach der Übernahme von Sanitec – zum Branchenprimus aufgerückt, vor der spanischen Roca und der deutschen Grohe. Während Geberit die Technik «hinter der Wand» wie Rohre und Spülkästen liefert, stellt Sanitec die Produkte «vor der Wand» wie Lavabos und Badewannen her.

Die Integration von Sanitec sei auf Kurs, sagte Buhl. Die Mehrheit der Synergien sei per Ende 2016 realisiert worden. Im laufenden Jahr gehe es vor allem darum, weitere Prozesse in allen Verantwortungsbereichen zu harmonisieren. Mitte 2016 wurde die im Rahmen der Sanitec-Übernahme erworbene Koralle (Duschabtrennungen) verkauft, Varicor (Badgestaltung) per 1. Januar 2017. Beide passten nicht zum Kerngeschäft von Geberit.

Ausbau in Pfullendorf

Das wichtigste Investitionsprojekt im vergangenen Jahr betraf das Logistikzentrum in Pfullendorf (Baden-Württemberg), den grössten Produktionsstandort von Geberit. Den Kapazitätsausbau liess sich Geberit 40 Mio. Euro kosten. Den Rückgang beim Personalbestand um 634 Beschäftigte (–5,2%) auf 11 600 Mitarbeitende konzernweit per Ende Jahr begründete Buhl vor allem mit dem Koralle-Verkauf sowie Synergien aus der Sanitec-Integration. Der Geberit-Chef selbst hat 2016 mit 2,3 Mio. Franken 28 Prozent mehr verdient als im Vorjahr.

Im Februar 2016 hat Geberit sein 2014 gestartetes Aktienrückkaufprogramm beendet. Dank der komfortablen finanziellen Situation startet die börsenkotierte Industriegruppe zum Ende des zweiten Quartals 2017 ein zweites Rückkaufprogramm, um den Aktionären überschüssiges Kapital zurückzugeben. Über maximal drei Jahre will Geberit Aktien im Wert von bis zu 450 Mio. Franken zurückkaufen.

Für 2017 zeigt sich Buhl verhalten optimistisch. Die Bauindustrie sollte sich in diesem Jahr positiv entwickeln, erklärte er. Das gelte insbesondere für die meisten europäischen Länder inklusive der Schweiz, des drittgrössten Ländermarkts von Geberit. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 14.03.2017, 15:29 Uhr

Kräftige Lohnerhöhung für Geberit-Chef

Die Gewinnsteigerung des Sänitärtechnikkonzerns Geberit kommt auch der Geschäftsleitung und den Aktionären des Sanitärtechnikkonzerns zugute. Geberit-Chef Christian Buhl hat 2016 mit 2,3 Millionen Franken 28 Prozent mehr verdient als im Vorjahr. (sda/past)

Erhöht hat sich dabei nicht nur der Bonus, sondern auch der fixe Lohn und die Zuteilung von Optionen, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist.
Der Verwaltungsrat begründet die Erhöhung der Entlöhnung unter anderem mit einer höheren Zielerreichung und einer «schrittweisen Anpassungen an den Markt». Insgesamt erhielt die um ein Mitglied auf sieben ausgebaute Konzernleitung im vergangenen Jahr 9,1 Millionen Franken (2015: 6,8 Millionen Franken.)

Ebenfalls vom guten Geschäftsverlauf sollen die Aktionäre profitieren. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine Erhöhung der Dividende von 8.40 Franken auf 10 Franken pro Aktie vor. Zudem hat der Verwaltungsrat ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von maximal 450 Millionen Franken beschlossen, das 2020 abgeschlossen sein soll.

Geschäftsjahr 2016 in Zahlen

Die Sanitärtechnikgruppe Geberit hat das um Sondereffekte im Zusammenhang mit der vor knapp zwei Jahren erfolgten Sanitec-Akquisition adjustierte (bereinigte) Betriebsergebnis (Ebit) im vergangenen Jahr um 16,2% auf 686,5 Mio. Franken erhöht. Die entsprechend angepasste Ebit-Marge belief sich auf 24,4%. Das adjustierte Nettoergebnis (Reingewinn) stieg 2016 um 18,4% auf 584,0 Millionen, wie Geberit gestern mitteilte. Die Umsatzrendite betrug 20,8%. Der Gewinn je Aktie kletterte im Berichtsjahr um 19,8% auf 15.85 Franken. Der operative Cashflow stieg bereinigt um Akquisitions-, Verkaufs- und Integrationskosten um 14,6% auf 795 Millionen, den höchsten Stand in der Geschichte von Geberit. Bereits Mitte Januar hatte die Joner Industriegruppe bekannt gegeben, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um 8,3% auf 2,81 Mrd. Franken zugelegt habe. Der Generalversammlung vom 5. April wird eine gegenüber dem Vorjahr um 19% auf 10 Franken erhöhte Dividende je Aktie vorgeschlagen. (ths)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!