Zum Hauptinhalt springen

FDP, SVP und Gewerbe wollen einen zweiten Wahlgang erzwingen

Dem einzigen verbliebenen Kandidaten für das Gemeindepräsidium bläst ein steifer Wind entgegen. FDP, SVP und Gewerbeverein verweigern Peter Hüppi (SP) die Unterstützung. Sie streben einen zweiten Wahlgang an, für den Kandidaten des Gewerbes in den Startlöchern stehen.

Peter Hüppi (SP) ist der einzige verbleibende Kandidat für das Gemeindepräsidium in Gommiswald.
Peter Hüppi (SP) ist der einzige verbleibende Kandidat für das Gemeindepräsidium in Gommiswald.
Michael Trost

Zu links, zu wenig Führungs­erfahrung: So lauten zusammengefasst die Argumente, die für FDP, SVP und Gewerbevertreter gegen Peter Hüppi (SP) als neuen Gemeindepräsidenten von Gom­miswald sprechen. Die FDP-Ortspartei, der SVP-Vorstand sowie der Gewerbeverein haben deshalb beschlossen, Hüppis Kandidatur nicht zu unterstützen. Der SP-Politiker ist der einzige verbliebene Kandidat für die Nachfolge des abtretenden Peter Göldi (CVP), nachdem der offizielle Kandidat der Findungskommission, der parteilose Roman Bernet, sich überraschend zurück­gezogen hat. Bernet begründete seinen Entscheid mit einer «Hetzkampagne», die gegen ihn veranstaltet worden sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.