Zum Hauptinhalt springen

Falsche Zurückhaltung

Conradin Knabenhans, Redaktionsleiter ZSO, zum neuen Vorgehen beim BWZ in Rapperswil-Jona.

Wer eine gute Idee hat, darf sie auch an die grosse Glocke hängen. Der Stadtrat von Rapperswil-Jona lässt aber lieber die Kantonsregierung in einer Parlamentsantwort kommunizieren, dass man als Stadt das Gebäude der Berufsschule selber neu bauen möchte, statt auf den Kanton zu warten.

Warum so zurückhaltend? Wenn dem Stadtrat der Bildungsstandort am Herzen liegt, hätte er der Bevölkerung das Projekt aktiv schmackhaft machen können. Die Chance hätte sich etwa bei der Kommunikation über die Altstadtworkshops geboten, als man Anfang Woche den neuen Standort des BWZ im Lido als nicht mehr verhandelbar bezeichnete. Es ist schon klar: In der Politik kann man nicht jede Idee sofort publik ­machen. Verschwiegenheit ist Teil des Geschäfts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.