Zum Hauptinhalt springen

Erneut weniger Kesb-Fälle als im Vorjahr

Im vergangenen Jahr hat die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) im Linthgebiet mehr Dossiers geschlossen, als neue eröffnet. Gemäss Kesb gelang dies, indem die Behörde Eltern «vermehrt in die Pflicht nahm».

Im Linthgebiet hatte die Kesb 2015 weniger Fälle zu bearbeiten als noch im Vorjahr.
Im Linthgebiet hatte die Kesb 2015 weniger Fälle zu bearbeiten als noch im Vorjahr.
Keystone

Ende 2015 führte die Kesb Linth für 820 Personen ein Dossier. Das sind 78 weniger als noch vor einem Jahr. Die für die zehn Gemeinden des Wahlkreises Gaster/See zuständige Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde führte dabei 548 Dossiers im Erwachsenenschutz, bei den übrigen 272 Dossiers ging es um Kinderschutzmassnahmen, wie aus dem gestern publizierten Jahresbericht der Kesb Linth hervorgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.