Zum Hauptinhalt springen

Er turnte schon im «Staubraum»

Am 1. Mai 1893 gründeten acht junge Männer im Gasthaus Eisenbahn den Turnverein Benken. Reto Romer erlebte einen grossen Teil der 125-jährigen Vereinsgeschichte mit. Der Benkner trat 1961 als 15-Jähriger in den Turnverein ein.

Reto Romer erinnert sich an viele Episoden aus der Geschichte des TV Benken.
Reto Romer erinnert sich an viele Episoden aus der Geschichte des TV Benken.
Manuela Matt

Der Oberlippenbart ist Reto Romer geblieben. Als der Turnverein (TV) Benken 1968 sein 75-Jahr-Jubiläum feierte, liessen die Turner sich Schnäuze wachsen. Aus dem Gag von damals wurde ein Markenzeichen, das Romer auch zum 125-Jahr-Jubiläum des Turn­vereins noch trägt.

Romer ist Ehrenmitglied des TV Benken – und er hat aus seinen 57 Jahren beim Verein viel zu erzählen. Militärisch sei es zugegangen damals 1961, erinnert er sich. Marsch- und Freiübungen bestimmten die aktiven Tage. «Der Vorturner rief seine Anweisungen laut und bestimmt wie ein Kommandant», sagt der heute 72-jährige Romer. Knapp 20 Mitglieder zählte der Turnverein damals. Das, obwohl das Vereins­an­gebot sehr bescheiden war. Musik- oder Turnverein standen im Dorf zur Wahl. Als Bewegungsmensch entschied Romer sich für Letzteres. Ehrgeiz und Spass im Turnverein waren gross. Die Trainingsmöglichkeiten dürftig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.