Rapperswil-Jona

Ein gutes Jahr für die EWJR AG

Mit einem Jahresgewinn von 4 Mio. Franken liefert die Elektrizitätswerk Jona-Rapperswil AG ein solides Ergebnis ab. Das Unternehmen zeichnet sich durch hohe Versorgungssicherheit aus.

Nach 25 Jahren EWJR-Tätigkeit tritt Ernst Gossweiler (links) in den Ruhestand und übergibt die Geschäftsleitung an  Michael Bätscher aus Lachen.

Nach 25 Jahren EWJR-Tätigkeit tritt Ernst Gossweiler (links) in den Ruhestand und übergibt die Geschäftsleitung an Michael Bätscher aus Lachen. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Jahresgewinn 2016 der Elektrizitätswerk Jona-Rapperswil AG (EWJR) bleibt mit 4 Millionen Franken im Verleicht zum Vorjahr stabil. Da die EWRJ AG in der Energiedienstleistung mit Verteilung, Vertrieb und Haustechnik am Ende der Wertschöpfungskette steht, würden sich die dynamischen Entwicklungen an den Energiemärkten weniger stark auf das Jahresergebnis auswirken, erklärt der Konzern in einer Mitteilung. Durch die Beteiligung an der SN Energie AG spüre die EWJR AG aber den Margendruck bei der Wasserkraft, welcher durch marktverzerrende Subventionierungen und die Stromproduktion durch Kohlekraftwerke in Europa ausgelöst worden sei.

Hohe Versorgungssicherheit

Die Versorgung der Kunden in Rapperswil verlief letztes Jahr laut Angaben des Konzerns ohne grössere Unterbrüche. Während der Zielwert für städtische Netze bei einem Versorgungsunterbruch pro Endverbraucher und Jahr liege, sei dieses Ziel in Rapperswil-Jona mit 0,02 Unterbrüchen deutlich unterboten worden, zeigt sich die EWJR AG erfreut.

Der Energieabsatz in Rapperswil-Jona lag vergangenes Jahr mit 205,7 Gigawatt/h trotz milden Temperaturen knapp auf Vorjahreshöhe. Die Kunden der Grundversorgung wählten fast ausschliesslich EWJR Oekopower mit 80 % Wasserkraft, 15 % Windenergie und 5 % Solarenergie, fasst der Konzern zusammen.

Erhöhte Dividende

Durch die tieferen Energiepreise an der Strombörse ist der Ertrag für die Energie und Netznutzung leicht unter 30 Millionen Franken gesunken. Aber auch der Aufwand fiel um fast 10 Prozent. Der Geschäftsbereich Haustechnik sei gut ausgelastet gewesen und habe zum erfreulichen Endergebnis beigetragen, erklärt die EWJR AG.

Bei einem Betriebsertrag von 35 Millionen Franken und einem Betriebsaufwand von 26 Millionen Franken nahm die EWJR AG wieder hohe Abschreibungen vor. So wurden die Nettoinvestitionen in das Verteilnetz und in die Kraftwerk Doppelpower AG direkt abgeschrieben, genau wie das Investitionsvolumen in nicht betriebsnotwendige Liegenschaften zu 60 Prozent abgeschrieben wurde. Nach Abschreibungen von 3,6 Millionen Franken, Steuern und Abgaben von 1,47 Millionen Franken resultierte ein Jahresgewinn von 4 Millionen Franken, was einem Plus von 620 000 Franken entspricht, bilanziert das Unternehmen. Fast 400 000 Franken trugen die nichtbetrieblichen Liegenschaften zum Erfolg bei.

Rücktritt des Geschäftsleiters

Der Verwaltungsrat unter dem Präsidium von Patrick Sommer beantragt laut Mitteilung die Dividendenausschüttung von gesamthaft 3 Millionen. Die Dividendenausschüttung war letztes Jahr auf 200 Franken pro Aktie angehoben worden. 764 000 Franken werden den freien Reserven zugewiesen. Nach 25 Jahren EWJR-Tätigkeit, davon während 22 Jahren als Geschäftsleiter, tritt Ernst Gossweiler Ende April in den Ruhestand. Unter seiner Leitung wurden das Verteilnetz für höchste Versorgungssicherheit ausgebaut und ein neues Unterwerk erstellt. Eine Vorreiterrolle übernahm Gossweiler mit der Förderung von Wärmepumpenheizungen und dem sparsamen Umgang mit Energie, lobt der Konzern. Dazu gehöre auch das Forschungs- und Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Hochschule Rapperswil im Bereich kombinierte Solar-Eisspeicher-Heizung.

Als Nachfolger wurde der 40-jährige Michael Bätscher aus Lachen gewählt. Der neue EWJR Geschäftsleiter stammt aus dem Toggenburg und kennt Rapperswil-Jona als Wohnort durch sein Bauingenieur-Studium an der HSR bestens, schreibt das Unternehmen. Während den letzten elf Jahren arbeitete er bei der Axpo, zuletzt als Leiter der Kraftwerksgruppe Vorderrhein. Michael Bätscher freue sich, in der EWJR AG als privatwirtschaftliche Unternehmung Verantwortung zu übernehmen und damit eine Firma in der operativen Ebene zu führen, wie es in der Mitteilung heisst.

Die 115. Generalversammlung der EWJR AG, zu der 1305 Aktionärinnen und Aktionäre eingeladen sind, findet am Freitag, 28. April, 18 Uhr, im Stadtsaal Kreuz in Jona statt. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 22.03.2017, 13:35 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!