Zum Hauptinhalt springen

Ein Festival auf der Suche nach sich selbst

In den besten Zeiten lockte das Blues’n’Jazz rund 35'000 Musikbegeisterte an den Obersee. Dieses Jahr waren es noch 15'000. In der Kasse klafft ein Loch – und der erste Festivalpräsident kritisiert das neue Konzept.

Klein und gratis: Das Konzert unter dem Motto «Blues’n’What» lockte Zuschauer trotz gleichzeitigen Blues’n’Jazz-Konzerten in die Herrengasse.
Klein und gratis: Das Konzert unter dem Motto «Blues’n’What» lockte Zuschauer trotz gleichzeitigen Blues’n’Jazz-Konzerten in die Herrengasse.
Manuela Matt

Musik und Bier gab es am See, Musik und Bier gab es in der Altstadt. Während am See die Blues’n’Jazz-Besucher für den Musikgenuss bezahlten, wippten die Gäste des Konzertes an der Herrengasse kostenlos im Takt mit. «Blues’n’What» nennt sich der Guerilla-Event, welcher am Samstagabend parallel zum Blues’n’Jazz in der Rapperswiler Altstadt über die Bühne ging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.