Fahrende

Drei Durchgangsplätze in Aussicht — am Obersee geht die Suche weiter

Im Sarganserland, im Rheintal und dem Fürstenland entstehen zwei bis drei bis in eineinhalb Jahren Durchgangsplätze für Fahrende. Trotz dieses Teilerfolgs sucht der Kanton weiter nach Standorten. Insgesamt muss er dem Bund sechs Areale zur Verfügung stellen — eines davon im Linthgebiet.

Nicht überall Willkommen: Fahrende in der Schweiz. 3 Transit-Plätze sind gesichert. Insgesamt muss er dem Bund sechs Areale zur Verfügung stellen — eines davon im Linthgebiet.

Nicht überall Willkommen: Fahrende in der Schweiz. 3 Transit-Plätze sind gesichert. Insgesamt muss er dem Bund sechs Areale zur Verfügung stellen — eines davon im Linthgebiet. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein Teilerfolg: Bis in eineinhalb Jahren sollen im Südosten des Kantons St. Gallen an minimal drei Standorten Fahrende halten dürfen. Die sogenannten Durchgangsplätze sollen im Sarganserland, im Rheintal und dem Fürstenland entstehen, wie das Regionaljournal Ostschweiz von Radio SRF am Montagmorgen berichtete.

In welchen Gemeinden die Durchgangsplätze eingerichtet werden, könne er nicht kommunizieren, sagt Martin Schmid, Leiter Kantonale Planung beim Amt für Raumentwicklung und Geoinformation (AREG), auf Anfrage. «Wir stehen noch in Verhandlungen mit den betreffenden Gemeinden.» Die Suche nach weiteren Arealen sei mit den zwei oder drei Standorten im Südosten des Kantons noch nicht abgeschlossen, sagt Schmid. «Dieser Teilerfolg entlässt der Kanton noch nicht aus seiner Pflicht, für das ganze Kantonsgebiet Durchgangsplätze zu finden.»

Suche am Obersee dauert an

Der Bund schreibt vor, dass der Kanton St. Gallen insgesamt sechs Areale zur Verfügung stellen muss. Diese sollten sich wenn möglich über die ganze Region verteilen, wie Martin Schmid sagt. «Es braucht auch im Linthgebiet eine Haltemöglichkeit für Fahrende.» Das AREG stehe mit mehreren Gemeinden am Obersee in Verhandlungen. «Wir haben die Hoffnung auf einen Durchgangsplatz im Linthgebiet noch nicht aufgegeben.»

Peter Göldi, CVP-Kantonsrat und Geschäftsführer der Region Zürichsee-Linth, sagt, der Findungsprozess mit dem Kanton liege bereits einige Monate zurück. «Wir haben in diesem Prozess konstruktiv mitgearbeitet und dem AREG verschiedene konkrete Vorschläge unterbreitet.» Dabei sei es auch zu Verhandlungen mit Grundeigentümern gekommen. Über den Ausgang dieser Verhandlungen hat Göldi keine Kenntnisse.

Militärgelände als Variante

Ebenfalls nach wie vor im Rennen ist die Idee, ungenutzte Militärareale als Durchgangsplätze zu nutzen. Anfang Jahr gab der Kanton auf Anfrage bekannt, drei Parzellen im Auge zu haben. Zwei Areale befinden sich in der Agglomeration der Stadt St. Gallen, ein drittes in der Nähe von Sargans.

Privatgrundstücke wie jenes des Gossauer Landwirts, welcher derzeit eine Gruppe Fahrender beherbergt, seien keine Alternative, sagt Schmid: «Wir haben den Auftrag wie alle anderen Kantone eine angemessene räumliche Abdeckung zu leisten.»

Einen Fahrplan für die weitere Suche gibt es nicht. Das AREG wolle möglichst rasch die geforderten sechs Durchgangsplätze zur Verfügung stellen können, sagt Schmid. Der Kanton St. Gallen sucht bereits seit dem Jahr 2006 nach Durchgangsplätzen für Fahrende. Bisher scheiterte die Suche am Widerstand der Gemeinden. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 28.08.2017, 17:02 Uhr

Artikel zum Thema

Kanton will Fahrende auf Militärareal unterbringen

Linthgebiet Weil der Kanton bis heute keinen Durchgangsplatz gefunden hat, setzt er nun auf unbenutztes Areal des Militärs. Parallel dazu laufen Gespräche mit einer Gemeinde am Obersee. Mehr...

Fahrende verzichten auf Klage gegen den Kanton

St. Gallen Die Bewegung der Schweizer Reisenden sieht von rechtlichen Schritte gegen den Kanton St. Gallen ab. Grund: In Sachen Durchgangsplätze geht es vorwärts. Derzeit werden mehrere Standorte vertieft geprüft – offenbar auch einer in der Stadt Rapperswil-Jona. Mehr...

Fahrende haben Stäfa verlassen

Stäfa Seit Mitte August lebten Fahrende mit ihren Wohnwagen bei Bauern in Stäfa. Jetzt sind sie wieder weg. Ganz problemlos war ihr Aufenthalt nicht. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare