Zum Hauptinhalt springen

Die zweite Etappe bringt weniger Überraschungen

In Uznach werden zurzeit die Werkleitungen in der Zürcherstrasse zwischen Bahnhofstrasse und Kunsthofkreisel saniert. Die Arbeiten kommen gut voran. Verzögerungen wie im Herbst werden keine erwartet.

Der Verkehr rollt zurzeit im Gegenverkehr auf der Zürcherstrasse zwischen Bahnhofstrasse und Kunsthof. Die Sanierung der Werkleitungen kommt gut voran.
Der Verkehr rollt zurzeit im Gegenverkehr auf der Zürcherstrasse zwischen Bahnhofstrasse und Kunsthof. Die Sanierung der Werkleitungen kommt gut voran.
Reto Schneider

Dieses Mal scheint der Zeitplan aufzugehen. Für die anstehende Sanierung der Zürcherstrasse in Uznach ist zurzeit die zweite Etappe der vorbereitenden Arbeiten im Gang. Dabei werden die Werkleitungen zwischen der Bahnhofstrasse und dem Kunsthofkreisel erneuert. Laut Gemeindepräsident Erwin Camenisch kommen diese Arbeiten gut voran, besser als jene der ersten Etappe zwischen Ochsenplatz und Bahnhofstrasse, die letzten Herbst ausgeführt wurden. Damals kam es zu massiven Verzögerungen, weil sich der Baugrund als schwieriges Gelände entpuppte und verschiedenste Überraschungen bereithielt. So kamen alte Hausanschlüsse und Erschliessungsleitungen zum Vorschein, die in den Plänen nicht eingezeichnet waren und zeitraubende Abklärungen nötig machten. Zudem stellte sich laut Camenisch heraus, dass einige Leitungen nicht gross genug waren für die heutigen Anforderungen und deshalb ausgewechselt werden mussten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.