Zum Hauptinhalt springen

Die «Seekuh» im Kampf gegen die Seegras-Plage

Seegras wuchert an den Ufern von Rapperswil-Jona. Das Mähboot «Seekuh» befreit die Hafenanlagen der Rosenstadt von der Plage. Dieses Jahr kam sie später als üblich zum Einsatz.

Im Rapperswiler Hafen gibt es für die Seekuh besonders viel zu tun: Er ist dicht von Seepflanzen bewachsen.
Im Rapperswiler Hafen gibt es für die Seekuh besonders viel zu tun: Er ist dicht von Seepflanzen bewachsen.
Manuela Matt
Was die Seekuh im Zürichsee abträgt sind hochwachsende Wasserpflanzen.
Was die Seekuh im Zürichsee abträgt sind hochwachsende Wasserpflanzen.
Manuela Matt
Die Seekuh stammt aus Nordamerika. Vor über 30 Jahren wurde das Spezialschiff von einer Schweizer Firma importiert und ist noch immer funktionstüchtig.
Die Seekuh stammt aus Nordamerika. Vor über 30 Jahren wurde das Spezialschiff von einer Schweizer Firma importiert und ist noch immer funktionstüchtig.
Manuela Matt
1 / 5

7.30 Uhr morgens: Der blau-graue Himmel über dem Fischmarktplatz in Rapperswil ist von einem zarten rosa durchzogen. Boote wiegen sanft im Wind hin und her und Taucherenten hinterlassen kleine ringförmige Wellen an der Wasseroberfläche. Abgesehen davon umgibt wabernde Stille den Hafen von Rapperswil.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.