Rapperswil-Jona

Die Lützelau und der Zürichsee werden zur Baustelle

Schluss mit dicker Luft für Camper: Damit es auf der Insel Lützelau nicht mehr unangenehm riecht, erhält die Campinginsel eine moderne Abwasserentsorgung. Am Donnerstag haben die Arbeiten im See begonnen.

Eine Seeleitung von Rapperswil bis zur Insel Lützelau: Vertreter von Stadt und Ortsgemeinde sowie involvierter Behörden kamen gestern zum Baustart zusammen.

Eine Seeleitung von Rapperswil bis zur Insel Lützelau: Vertreter von Stadt und Ortsgemeinde sowie involvierter Behörden kamen gestern zum Baustart zusammen. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Baustelle mitten im See: Das alleine ist schon aussergewöhnlich. Dass der See, in dem die Arbeiten stattfinden, auch noch drei Kantone tangiert, macht das Vorhaben nicht einfacher. Im Projekt für neue Werkleitungen zur Insel Lützelau haben sich die Baubewilligungen darum auch als grösste Herausforderung erwiesen. Dies bilanzierten Vertreter der Ortsgemeinde Rapperswil-Jona, der Besitzerin der Bade- und Campinginsel Lützelau, am Donnerstag vor den Medien.

Der Baustart der Arbeiten auf dem See ist erfolgt, in den nächsten drei Monaten werden Fachleute und Taucher auf und im Zürichsee unterwegs sein. Durch eine Seeleitung wird die Abwasseranlage der Lützelau an die öffentliche Kanalisation in Rapperswil angeschlossen. Gleichzeitig erhält die Insel eine neue Strom- und eine neue Frischwasserleitung. Das Projekt hat fast drei Jahre Vorbereitungsarbeiten sowie einen umständlichen «Dokumentenkrieg» hinter sich, schildern die Verantwortlichen.

An der Seepromenade Rapperswil haben die Vorbereitungsarbeiten bereits begonnen. Bild: Manuela Matt.

Zehn Franken pro Meter

Das Vorhaben kostet insgesamt fast eine Million Franken. Die Ortsgemeinde trägt mit rund 550 000 Franken den Löwenanteil. Mitfinanziert werden die neuen Seeleitungen zudem durch die Stadt Rapperswil-Jona (250 000 Franken), Rapperswil Zürichsee Tourismus (40 000 Franken), die Gemeinde Freienbach (70 000 Franken) sowie das Elektrizitätswerk Jona-Rapperswil, welches mit 17 000 Franken einen symbolischen Betrag von zehn Franken pro Meter Leitung stiftet. Die Arbeiten sollen Ende April fertig sein. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 01.02.2018, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Die Insel mit der langen Leitung

Rapperswil-Jona Sie ist 1770 Meter lang, befindet sich bis zu 19 Meter unter dem Wasserspiegel und muss teilweise in den Boden ­eingegraben werden: Am Donnerstag war der Baustart der neuen Seeleitung von der Insel Lützelau nach Rapperswil. Mehr...

Auf der Lützelau herrscht bald gute Luft

Lützelau Die Bewilligungen für die neue Abwasserleitung von der Insel Lützelau liegen vor. Anfang Mai sollen die Ortsbürger entscheiden. Mehr...

Abwasserproblem auf der Lützelau soll gelöst werden

Lützelau Die Abwasserentsorgung auf der Insel Lützelau ist veraltet und entspricht nicht mehr den Gewässerschutznormen. Nun soll eine Seeleitung nach Rapperswil gebaut werden. Das Verfahren betrifft drei Gemeinden in drei Kantonen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!