Zum Hauptinhalt springen

Die klassische Jungbürgerfeier ist tot

Kaltbrunn schafft mangels Interesse die Jungbürgerfeier ab. Eine Umfrage in der Region zeigt: Die Gemeinden scheuen keinen Aufwand, um die Jungbürger bei der Stange zu halten.

Heute reicht das an einer Jungbürgerfeier nicht mehr: Der Zürcher Stadtpräsident Emil Landolt gibt 1965 an der Jungbürgerfeier Autogramme.
Heute reicht das an einer Jungbürgerfeier nicht mehr: Der Zürcher Stadtpräsident Emil Landolt gibt 1965 an der Jungbürgerfeier Autogramme.
Keystone

Mit Prosecco oder Bier gemeinsam mit dem Gemeindepräsidenten auf die Volljährigkeit anstossen. Ein Szenario, das es in Kaltbrunn so nicht mehr geben wird. Aufgrund stark rückläufiger Teilnehmerzahlen hat sich der Gemeinderat von Kaltbrunn nämlich dazu entschieden, die Jungbürgerfeier von diesem Jahr abzusagen. Und nicht nur das. Das Interesse lasse den Aufwand einfach nicht mehr rechtfertigen, sagt Gemeindepräsident Markus Schwizer (CVP). Weswegen die Gemeinde sich entschieden habe, die Veranstaltung zugunsten der Jungbürger ganz abzuschaffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.