Zum Hauptinhalt springen

Die Fischerin vom Zürichsee

Marina Züger ist eine doppelte Ausnahme. Sie ist die einzige Berufsfischerin am Zürichsee, und sie lebt weder am noch in Sichtweite des Sees. Die ZSZ hat die 47-jährige Uznerin beim Auslegen der Netze begleitet – eine Schwerarbeit, die gelernt sein muss wie alles in der Berufsfischerei.

Vom «Bürogummi» zur exklusiven Berufsfischerin: Marina Züger erhielt ihre Ausbildung vom Vater sowie im Institut für Fischerei im bayerischen Starnberg.
Vom «Bürogummi» zur exklusiven Berufsfischerin: Marina Züger erhielt ihre Ausbildung vom Vater sowie im Institut für Fischerei im bayerischen Starnberg.
Sabine Rock

Zum Meer hat es nicht gereicht, auch wenn der Vorname «vom Meer stammend» bedeutet. ­Marina Züger begnügt sich mit dem Obersee. Es ist das Revier der Berufsfischerin. Genauer gesagt: der westliche St. Galler Teil des rund 20 Quadratkilometer grossen Gewässers.

Gekonnt manövriert sie den Weidling von der winzigen Anlegestelle vor dem Kloster Wurmsbach in Bollingen. Der Bug zeigt zur Seemitte; die warme Frühlingssonne brennt schon bei der langsamen Fahrt in der Uferzone auf der Haut. Bald darauf sorgt Fahrtwind für wohlige Kühle. «Ob es ein schöner Tag wird, hängt davon ab, ob es sich vom Fang her lohnt», bleibt Marina Züger unbeeindruckt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.