Rapperswil

«Der Himmel über Rapperswil wird brennen»

Ein Feuerwerk, wie es die Stadt noch nie gesehen hat: Dies ist nur eines der Highlights, die das bevorstehende Seenachtfest verspricht. Das OK-Team will die 75 000-Zuschauer-Marke knacken – und verrät, welches der beste Platz für das «grande finale» ist.

Spektakulär und bunt: So kennt man das Feuerwerk am Seenachtfest Rapperswil. Diesmal wird eine neue Art von Feuerwerk gezeigt.

Spektakulär und bunt: So kennt man das Feuerwerk am Seenachtfest Rapperswil. Diesmal wird eine neue Art von Feuerwerk gezeigt. Bild: Archiv Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt fehlen nur noch die Stars. Die Lichter und Lautsprecher müsse man sich dazudenken, aber ansonsten sei die Showbühne fixfertig für die Musiker. Fabian Villiger springt mit Schwung die Rampe hoch, greift scherzhaft zur Luftgitarre und witzelt darüber, er setze jetzt dann gleich zum «Stagediving» an – dem Bad in der Publikumsmenge. Der OK-Präsident des Seenachtfest Rapperswil strotzt vor Energie, die Vorfreude auf das bevorstehende Fest steht ihm ins Gesicht geschrieben.

Auf der grossen Bühne am Fischmarktplatz erzählt er von der anderthalbjährigen Vorbereitungszeit auf das Seenachtfest, von den 1000 Helfern im Einsatz und vom Aufbau, der in der glühenden Hitze stattfinden musste. «Eine Knochenbüetz war das!» Sieben Kilometer Kabel seien verlegt worden, 100 Lautsprecher aufgehängt, 2000 Quadratmeter Fläche Zelt errichtet. Die Zahlen sprudeln nur so aus ihm heraus. Nur die 4000 Glühbirnen, die müssten noch angeschraubt werden, jede einzeln. Enstehen soll eine «gigantische Lichterkette», vom Kapuzinerzipfel am See bis über den gesperrten Seedamm zum «Rosshorn» und auf der anderen Seite zur HSR.

Vom Schiff aus abfeuern

Noch mehr leuchten dürften aber die beiden Feuerwerke, die für Freitag und Samstagabend angesetzt sind. X-mal sei er wegen der Trockenheit in den letzten Tagen und Wochen darauf angesprochen worden, sagt Villiger. «Und ja: Wir dürfen abfeuern.» Weil die Raketen und Co. vom See aus in den Himmel fliegen, sei die Situation unbedenklich, versichert er. Der Abstand der Ledischiffe zum Ufer betrage wie immer 350 Meter. «Da kann nichts passieren.»

Das OK-Team rund um Fabian Villiger (Mitte) ist bereit. Foto: Ramona Nock

Bilder, die verschmelzen

Vor allem das Feuerwerk am Samstag verspreche ein noch nie da gewesenes Highlight, hebt Villiger hervor. Die Tessiner Firma La Pirotecnica werde eine neue Art von Grossfeuerwerk präsentieren. Keine einzelne Musikstücke, keine einzelnen Bilder am Himmel. Stattdessen gäbe es ein 26-minütiges Spektakel; die Lieder und Bilder würden miteinander verschmelzen. Das OK-Team wähle für die zwei Feuerwerke jeweils bewusst verschiede Anbieter. «Die Zuschauer werden den Unterschied diesmal besonders spüren», ist Villiger sicher. Die Tessiner seien dafür bekannt, vor allem beim «grande finale» alles in die Luft zu jagen, was das Sortiment hergäbe. «Der Himmel über Rapperswil wird brennen.»

Der beste Ort, um das Spektakel am Himmel zu bestaunen, sei übrigens auf dem gesperrten Seedamm. Dort müsse man auch nicht schon Stunden vorher anstehen, um garantiert einen Platz zu finden.

«Robbie Williams für Kinder»

Etwas für die Ohren bieten die verschiedenen Musikacts, die dem Publikum auf den insgesamt drei Bühnen einheizen werden. «Wenn ich nach den Headlinern gefragt werde, sage ich jeweils: Es gibt nur Headliner», sagt Matthias Kost, Geschäftsleiter von Radio Zürisee. Neben den Lokalmatadoren Nickless, Marc Sway und Bligg freue er sich vor allem auf die Musiker von Hecht. Die Band hat in Rapperswil bei Radio Zürisee quasi ihre ersten Schritte gemacht. «Nun heissen wir sie auf der grossen Bühne willkommen.» Die jüngeren Besucher dürften sich überdies vor allem auf «Marius und die Jagdkapelle» freuen. Das sei sozusagen «der Robbie Williams für Kinder».

Zum Schluss jongliert der OK-Präsident nochmals mit ein paar Zahlen: Beim letzten Seenachtfest 2015 zählte das OK-Team rund 75 000 Zuschauer. «Diese Marke wollen wir diesmal knacken.» Damit die Besucher nicht an Durst leiden, stehen für den Auftakt 30 000 Liter Mineral und 18 000 Liter Bier bereit. Verdursten dürfte also niemand.

Das ganze Programm unter: www.seenachtfest-rj.ch (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 08.08.2018, 16:46 Uhr

Extrafahrten und gesperrter Seedamm

Für die Besucher des Seenachtfests stehen diverse Extrazüge- und Busse im Einsatz. Damit wolle man möglichst viele dazu ermuntern, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen, sagt David Trachsler, Projektleiter beim Zürcher Verkehrsverbund ZVV. Nach den Feuerwerken am Freitag und Samstag ergänzen Zusatz-S-Bahnen bis 1:30 Uhr das Regelangebot. Innerhalb der Stadt Rapperswil-Jona und in die Region hinaus fahren die Busse bis mindestens 2:45 Uhr nachts. Die Fahrpläne mit allen Extraverbindungen sind im Onlinefahrplan ersichtlich.

In jedem Eintrittsticket ist das ÖV-Ticket für das Stadtnetz Rapperswil-Jona erhalten. Wer von ausserhalb anreist, braucht ein Billet bis Rapperswil. Mit dem Code snf2018 können Tageskarten nach Rapperswil mit 25 % Rabatt gekauft werden.

Der Seedamm ist am Freitag und Samstag von 17:30 Uhr bis 03:30 Uhr gesperrt.

Artikel zum Thema

Der Himmel ist seine Leinwand

Rapperswil Bomben, so gross wie Fussbälle: Damit das Feuerwerk am Seenachtfest am Freitagabend der Knaller wird, ­haben Pyrotechniker drei Ledischiffe mit mehr als 1500 ­Kugelbomben ausgerüstet. Für den Mann hinter dem ­Kunstwerk ist es diesmal eine Premiere. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben