Zum Hauptinhalt springen

Demnächst klingelt der Velokurier

Neues Angebot für alle, die in der Stadt einkaufen: Velokuriere bringen ab Ende Oktober schwere Taschen und Harasse nach Hause. Das Sozialprojekt will vor allem auch älteren Arbeitslosen eine Chance geben.

Elizabeth Casal, WTL-Geschäftsleiterin, mit Projektleiter Achilles Häring in der Velokurierausrüstung.
Elizabeth Casal, WTL-Geschäftsleiterin, mit Projektleiter Achilles Häring in der Velokurierausrüstung.
Sabine Rock

Die Vorbereitung war lang und aufwändig. Der Start musste zweimal verschoben werden. Ab 31. Oktober läuft nun aber auf dem Stadtgebiet ein Hauslieferdienst an. Wobei «läuft» der falsche Ausdruck ist. Er rollt nämlich auf E-Bikes daher. Das Prinzip ist einfach: Wer in einem x-beliebigen Geschäft etwas kauft und es nicht selber nach Hause tragen will, lässt es sich von den Velokurieren liefern. «Alle Läden in Rapperswil-Jona machen mit», freut sich Elizabeth Casal, Geschäftsleiterin des WTL. Das sozialwirtschaftliche Unternehmen, das Menschen auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt begleitet, ist Träger des Hauslieferdienstes. Vier Geschäfte fungieren als Annahmestellen: Manor, Migros Sonnenhof, Coop Eisenhof, und Migros Stadttor. Dort können die Einkäufe deponiert werden; Velokuriere holen sie ab, bringen sie in die Velostation beim Bahnhof Jona und verteilen sie von dort innert maximal drei Stunden an die angegebene Adresse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.