Zum Hauptinhalt springen

Das frühe Lichterlöschen am Christkindlimärt sorgt für Kopfschütteln

Die Besucher strömten schon am ersten Wochenende in Scharen an den Rapperswiler Christkindlimärt. Für überraschte Gesichter sorgte allerdings, dass schon um 21 Uhr Schluss war. Die Organisatoren bedauern die strengen Auflagen der Stadt.

Um 21 Uhr wurde es dunkel: Die Öffnungszeiten des Rapperswiler Christkindlimärts sorgten unter den Besuchern für irritierte Gesichter.
Um 21 Uhr wurde es dunkel: Die Öffnungszeiten des Rapperswiler Christkindlimärts sorgten unter den Besuchern für irritierte Gesichter.
Manuela Matt

Sie klappten die Holztüren zu, einer nach dem anderen, mitten im grössten Markttrubel. Da nützte es nichts, dass sich grosse Menschentrauben durch die Gassen der Altstadt schoben und die Schlangen vor den Glühwein­verkäufern eher länger als kürzer wurden. Trotz der vielen Besucher war es am Rapperswiler Christkindlimärt, der am Freitag seinen Auftakt hatte, kurz nach 21 Uhr dunkel. Wer sich umschaute, blickte in fragende Gesichter irritierter Besucher und registrierte bedauerndes Schulterzucken seitens der Verkäufer in ihren Markthäuschen. Wer nachfragte, bekam ein «Wir müssen jetzt leider schliessen» zu ­hören. Minuten später waren alle Holzhäuschen verriegelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.