Zum Hauptinhalt springen

Das Bild vom Recyclingbetrieb hat langsam ausgedient

Vor 20 Jahren wurde das Werk- und Technologiezentrum Linthgebiet (WTL) gegründet. Geschäftsleiterin Elizabeth Casal träumt manchmal von einer Gesellschaft, in der es das WTL nicht mehr bräuchte.

«Meine Arbeit ist immer nah am Leben.» Elizabeth Casal, Geschäftsleiterin des WTL, das Arbeitslosen bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt hilft.
«Meine Arbeit ist immer nah am Leben.» Elizabeth Casal, Geschäftsleiterin des WTL, das Arbeitslosen bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt hilft.
Sabine Rock

Aus rein unternehmerischer Sicht ist das WTL ein Unding: zwölf unterschiedliche Geschäftsfelder, vom Kreativatelier über Büroarbeiten und Veloflicken bis zum Recycling von Elektroschrott, Mitarbeiter mit psychischen oder Suchtproblemen, eine hohe Fluktuationsrate, ein ständig schwankender Personalbestand (siehe Kasten). Doch der Gemischtwarenladen WTL ist erfolgreich. Er arbeitet ohne Defizite und erwirtschaftete mit der betriebseigenen Liegenschaft 2014 einen Gewinn von 863 000 Franken. Diese Liegenschaft bildet die Reserve des Vereins WTL. Sollte er einmal aufgelöst werden, erhalten die Gemeinden den Erlös aus einem allfälligen Verkauf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.