Trockenheit

Autowaschboxen bleiben überwiegend leer

Die Wasserknappheit aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen sorgt bei einigen Garagen und Tankstellen für geschlossene Autowaschboxen.

5 bis 6 Liter Wasser in der Minute fliessen durchschnittlich aus dem Hochdruckreiniger einer Selbstbedienungswaschbox. Bei einer fünfminütigen ­Reinigungsdauer werden damit rund 30 Liter Wasser verbraucht.

5 bis 6 Liter Wasser in der Minute fliessen durchschnittlich aus dem Hochdruckreiniger einer Selbstbedienungswaschbox. Bei einer fünfminütigen ­Reinigungsdauer werden damit rund 30 Liter Wasser verbraucht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt bleiben sogar die Waschboxen trocken. Die anhaltende Trockenheit bringt Garagen und Tankstellen dazu, den Betrieb ihrer Autowaschstrassen und Waschboxen teils deutlich zu reduzieren. So etwa auch die Agrola Tankstelle in Neuhaus. Sie hat bereits drei von vier Waschboxen geschlossen. «Wir wollen ein Zeichen setzen und werden in Absprache mit der Gemeinde die drei Boxen bis auf weiteres geschlossen halten. Sollte sich die Situation nochmals verschlechtern, würde die letzte Boxe ebenfalls geschlossen – dies stösst auch bei der Kundschaft auf viele positive Reaktionen», erklärt Verena Hofstetter, Shopleiterin der Tankstelle in Neuhaus.

Sie kann sich nicht an eine vergleichbare derart lang anhaltende Trockenheit erinnern, die solche Massnahmen erfordert hätte. In der Gemeinde Eschenbach wird besonderes Augenmerk auf wassersparende Massnahmen gelegt. «Die Bevölkerung zeigt für die knappen Ressourcen grosses Verständnis und wird in der Not sogar erfinderisch, um den persönlichen Wasserverbrauch weiter zu senken» berichtet Gemeindepräsident Josef Blöchlinger (CVP). «Es freut mich, auch im Austausch mit den Garagen und Tankstellenbetreibern auf Einsicht zu stossen» meint Blöchlinger weiter.

Auch bei der Wädi-Wösch kann man sich an eine vergleichbare Dürreperiode nicht erinnern. Dennoch bleiben die drei Selbstbedienungswaschboxen vorderhand wie gewohnt in Betrieb. «Derzeit haben wir ohnehin kaum Kunden, die vorbeikommen um ihr Auto zu waschen», sagt Mitarbeiter Thomas Stahel. «In der Ferienzeit machen wir generell immer weniger Umsatz.» Stahel nennt zudem noch einen weiteren Grund, weshalb die PW-Besitzer derzeit weitestgehend auf eine Autowäsche verzichten: «Zur Zeit ist es so trocken, dass die Autos gar nicht gross schmutzig werden.»

Weniger Umsatz in der Ferienzeit

Nicht nur am linken Seeufer herrscht derzeit Flaute in den Waschanlagen. Auch in den Goldküstengemeinden bleiben die Waschboxen grösstenteils ungenutzt, wie Christian Gsell von der Self Wash Agrola in Stäfä bestätigt. Vorderhand bleiben aber auch hier alle Waschboxen in Betrieb. «Sollte sich die Situation verschärfen wird uns die Gemeinde informieren. Dann werden wir selbstverständlich umgehend handeln.»

Auch für die Adliswiler scheint ein sauberes Auto derzeit nicht erste Priorität zu sein, wie Ken Füglistaler, Inhaber von Ken’s Carwashpark berichtet. «Im Moment ist es schlicht zu warm, als dass die Menschen ihr Auto schrubben und polieren wollten.»

Eine Kläranlage in der Waschanlage

Eine Alternative zur schweisstreibenden Arbeit in den Selbstbedienungsboxen sind die vollautomatischen Waschstrassen. Bei vielen Menschen schrillen jedoch sofort die Alarmglocken. Den mehrstufigen Pflegeprogrammen – Schaumwäsche, Felgenreinigung, Unterbodenwäsche, und so weiter – haftet das Vorurteil an, besonders viel Wasser zu verschwenden.

Eine Umfrage der ZSZ in der Region zeigt jedoch, die meisten Waschstrassen verfügen über eine Aufbereitungsanlage, eine Art Mini-Kläranlage. Mittels Sammelbecken wird der grösste Teil des verbrauchten Wassers aufgefangen. Anschliessend wird es gereinigt und kann danach wiederverwendet werden. So geschieht es auch in Adliswil. Rund 70 Prozent des Waschwassers kann hier gemäss Inhaber Ken Füglistaler recycelt werden. Und trotzdem: «Sollte die Situation noch akkuter werden, werden wir es uns sicherlich überlegen den Betrieb unserer Waschanlage einzuschränken oder gar einzustellen.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 02.08.2018, 17:37 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!