Zum Hauptinhalt springen

Auch angepasstes Jona-Center sorgt für rote Köpfe

Ende Oktober wurde ein revidierter Gestaltungsplan für die Überbauung Jona-Center aufgelegt. Vier Einsprachen sind bei der Stadt dagegen eingegangen – alle bestätigen sie bestehende Rekurse.

Die Anwohner stehen dem Projekt Jona-Center kritisch gegenüber. Gesamthaft 16 Einsprachen liegen gegen den Gestaltungsplan vor.
Die Anwohner stehen dem Projekt Jona-Center kritisch gegenüber. Gesamthaft 16 Einsprachen liegen gegen den Gestaltungsplan vor.
zvg(Visualisierung

«Die Einsprecher haben einmal mehr alles in die Waagschale geworfen», resümiert Bauchef Thomas Furrer (parteilos). Die Rede ist vom Überbauungsplan für das Areal Jona-Center. Ende Oktober präsentierten der Stadtrat und Investor Hans Nef eine leicht angepasste Version des ursprünglichen Gestaltungsplans. Drei Neubauten mit bis zu acht Geschossen beinhaltet das Projekt. Dieses lag in den vergangenen 30 Tagen öffentlich auf. Dagegen seien nun vier Einsprachen eingegangen, sagt Furrer auf Anfrage. Allesamt kommen sie von Parteien, die bereits 2014 gegen den ersten Gestaltungsplan rekurriert hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.