Zum Hauptinhalt springen

Asbestfund bei Bank Linth verzögert die Sanierung

Statt der geplanten Fassadenerneuerung wird das Gebäude der Bank Linth in Rapperswil innen und aussen saniert. Dies nachdem in der Isolation Asbest gefunden wurde. Die Mieter müssen das Gebäude ein Jahr lang verlassen.

Asbestfund im Bank-Linth-Gebäude: Gesundheitliche Folgen hat das nicht. Das hintere Gebäude mit der Migros-Filiale ist nicht betroffen.
Asbestfund im Bank-Linth-Gebäude: Gesundheitliche Folgen hat das nicht. Das hintere Gebäude mit der Migros-Filiale ist nicht betroffen.
André Springer

Ab September hätte die Fassade des Rapperswiler Gebäudes der Bank Linth erneuert werden sollen. Doch passiert ist bisher nichts. Nun haben die Verantwortlichen den Grund enthüllt: In der Isolation wurden asbesthaltige Eternitplatten gefunden. Immerhin, gesundheitliche Folgen hat der Fund im 1969 erstellten Gebäude nicht, obwohl noch Leute im Gebäude arbeiten, wie Jan Becker, Spezialist von der GSA Becker AG, sagt. «Wir haben Luftmessungen durchgeführt. Die Konzentration von Fasern wäre bei einem Spaziergang in den Alpen grösser», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.