Zum Hauptinhalt springen

Archäologische Sensation in Kempraten

Etwa hundert Interessierte liessen sich am Donnerstag in Kempraten über die dortigen Ausgrabungen orientieren. Neu wurden die Überreste eines Kultraumes gefunden, was als Sensation gewertet wird.

Etwa 100 Personen liessen sich am Donnerstag durch die Grabungsstelle in Kempraten führen.
Etwa 100 Personen liessen sich am Donnerstag durch die Grabungsstelle in Kempraten führen.
Reto Schneider
Kantonsarchäologe Martin Schindler erklärte die neusten Funde, die von den Experten als sensationell gewertet werden.
Kantonsarchäologe Martin Schindler erklärte die neusten Funde, die von den Experten als sensationell gewertet werden.
Reto Schneider
Die Grabungsstelle in Kempraten umfasst mittlerweile ein Gebiet von beachtlicher Grösse. Immer wieder werden hier spektakuläre Fundstücke, vor allem aus römischer Zeit, zu Tage gebracht.
Die Grabungsstelle in Kempraten umfasst mittlerweile ein Gebiet von beachtlicher Grösse. Immer wieder werden hier spektakuläre Fundstücke, vor allem aus römischer Zeit, zu Tage gebracht.
Reto Schneider
1 / 4

Neben den drei in den letzten Wochen auf einem privaten Areal bei Kempraten, direkt am See gefundenen Kalköfen, fanden die erstaunten Archäologinnen und Archäologen Mauerreste, die sich nach ersten Grabungen als Teile eines Kultraumes entpuppten. Hier wurde nach ersten, noch ungesicherten Erkenntnissen dem Gott Mithras im Rahmen einer Mysterienreligion gehuldigt. Der Raum, 7,5 Meter Mal 20 Meter gross, war nur für Männer bestimmt. Funde von Bergkristallen deuten auf den Gott Mithras hin. Als Bestätigung für die religiöse Bestimmung des Raumes gilt ein Sandsteinfragment, das ein Antlitz zeigt. Daneben wurden viele Knochen von Jungtieren gefunden, was auf kultische Opferungen hinweist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.