Zum Hauptinhalt springen

Hightechfirma AMS hält Rapperswil die Treue

Die Zukunft der Firma AMS in Rapperswil ist geklärt: Statt den jetzigen Standort beim Bahnhof zu verlassen, wird dieser weiterentwickelt. Möglich gemacht hat diese Lösung die Verlegung eines Teams nach Rüschlikon.

Gewissheit nach langem Hin und Her: Statt den jetzigen Standort an der Rietstrasse 4 beim Bahnhof zu verlassen, wird dieser weiterentwickelt.
Gewissheit nach langem Hin und Her: Statt den jetzigen Standort an der Rietstrasse 4 beim Bahnhof zu verlassen, wird dieser weiterentwickelt.
Archiv Michael Trost

Erst Plan C brachte Erfolg: Nachdem der Neubau des österreichischen Chipherstellers AMS in Kempraten für dessen Rapperswiler Designcenter nicht zustande gekommen war, sah sich das an der Schweizer Börse kotierte Unternehmen nach Alternativen um.

Der jetzige Standort direkt beim Bahnhof Rapperswil stösst seit langem an Grenzen. Unter anderem wurde in den letzten Monaten für die 50 Mitarbeitenden von AMS in Rapperswil auch eine Einmietung bei der Industriegruppe Weidmann ganz in der Nähe geprüft. Doch hat sich diese Option vor allem aus Kostengründen ebenfalls zerschlagen. Der bei Weidmann zur Diskussion gestandene Gebäudeteil hätte im Rohbau gemietet werden müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.