Zum Hauptinhalt springen

Amden und Weesen kritisieren Kanton

Der Kanton übernimmt bis zu 50 Prozent der Projektkosten von Gemeindefusionen. Im Fall von Amden und Weesen wollte St. Gallen weniger bezahlen. Das stört die Gemeinden.

Amden und Weesen sind der Ansicht, dass sie für ihre Fusionsprüfung zuwenig finanzielle Unterstützung vom Kanton erhalten.
Amden und Weesen sind der Ansicht, dass sie für ihre Fusionsprüfung zuwenig finanzielle Unterstützung vom Kanton erhalten.
Geri Schedl

Die Fusionspläne von Amden und Weesen sind längst gescheitert. Die finanziellen Folgen der Fusionsprüfung beschäftigen die Gemeinden aber bis heute: 124 000 Franken haben die Abklärungen bis zur Grundsatzabstimmung im vergangenen November gekostet. Laut dem gültigen Gemeindevereinigungsgesetz des Kantons St. Gallen trägt der Kanton bis zu 50 Prozent dieser Kosten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.