Region

Über eierwerfende Banden und einen Horror-Clown

Jugendliche bewerfen in Jona Passanten mit Eiern, ein Horror-Clown treibt an der Goldküste sein Unwesen, zahlreiche verschmierte Hausfassaden: Das sind die ‹Highlights› einer insgesamt ruhigen Halloween-Nacht in der ZSZ-Region.

Bei einer Jugendbande in Jona beschlagnahmte die Polizei rund 90 Eier.

Bei einer Jugendbande in Jona beschlagnahmte die Polizei rund 90 Eier. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Halloween, der Importschlager aus den USA, ist hierzulande bekannt als der Nachfolger des Schulsilvesters: Für einige Jugendliche ein Anlass um Schabernack zu treiben. So sind bei den Polizeien im Linthgebiet und in den Bezirken Meilen und Horgen zahlreiche Meldungen wegen Sachbeschädigungen eingegangen. Am linken Zürichseeufer musste die Polizei sechs Mal ausrücken, weil Jugendliche Eier an Fassaden geworfen hatten, sagt Beat Jost, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage der ZSZ. Im Bezirk Meilen seien drei solche Meldungen bekannt. Ausserdem wurde ein Horror-Clown an der Goldküste gesichtet - im ganzen Kanton Zürich waren es fünf. «Der Jugendliche war aber harmlos, er wollte lediglich Passanten erschrecken», sagt Beat Jost weiter. Insgesamt sei die Nacht auf Dienstag am Zürichsee für die Kantonspolizei Zürich verhältnismässig Ruhig verlaufen. «Wegen der Erfahrungen der vergangenen Jahre, ist die Polizei an Halloween verstärkt präsent», sagt Jost.

Grösster Eierfund im Kanton St. Gallen

Auch Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen waren mit einem grösseren Aufgebot unterwegs. Im Linthgebiet mussten die Polizisten vor allem wegen Sachbeschädigungen ausrücken. ‹Hot-Spot› der Eierwerfer war Jona. Laut Kantonspolizeisprecher Florian Schneider wurden Hausfassaden an der Eichwiesstrasse und der Florastrasse verschmiert. «In Jona machten wir zudem den grössten Eierfund im ganzen Kanton», sagt Schneider weiter. Die Polizei beschlagnahmte bei einer Jugendbande rund 90 Eier - im ganzen Kantonsgebiet wurden insgesamt 130 sichergestellt. «Die Gruppe von acht Jugendlichen wurden an der St. Gallerstrasse angehalten, weil sie Passanten mit den Eiern beworfen hatten.» Ob jemand getroffen wurde, sei nicht bekannt.

Gefährliche Gegenstände beschlagnahmt

Eine Meldung gab es zudem in Weesen wegen Ruhestörung. Horror-Clowns wurden im Linthgebiet nicht gesichtet, «die Polizei musste aber in Schmerikon ausrücken, weil ein unheimlich verkleideter Jugendlicher Passanten erschreckte», sagt Florian Schneider. Im restlichen Gebiet des Kantons St. Gallen waren hingegen Horror-Clowns unterwegs, wie die Kantonspolizei mitteilte. Diese seien direkt angesprochen und auf die Verhaltensregeln aufmerksam gemacht worden. Einigen «Uneinsichtigen» habe die Polizei die Maske wegnehmen müssen.

Auffallend viele Jugendliche hätten Baseballschläger, Messer, Waffenimitate und Feuerwerkskörper mit sich geführt. Auch in Jona wurde ein gefährlicher Gegenstand konfisziert, sagt Florian Schneider auf Anfrage. Die Polizei habe die Waffen eingezogen, wenn sie nicht als Teil der Verkleidung betrachtet werden konnten. (zsz.ch)

Erstellt: 01.11.2016, 12:12 Uhr

Artikel zum Thema

Kanton Zürich: Fünf «Horror-Clowns» und ein gesprengter Briefkasten

Zürich Halloween hat der Zürcher Kantonspolizei einiges an Zusatzarbeit beschert: 70 Mal wurde sie alarmiert, vorwiegend wegen Sachbeschädigungen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.