Rapperswil-Jona

Literatur aus der Region erhält eine eigene Bühne

Unter dem Titel «Ort für Wort» stellen Stadtbibliothek und Alte Fabrik künftig zweimal jährlich das Literaturschaffen zwischen Zürich- und Walensee vor. Auch wer noch nichts veröffentlicht hat, darf ans offene Mikrofon.

Die regionale Literatur liegt ihnen am Herzen (hinten, von links): Frédéric Zwicker, Christoph Steiner, Simone Hotz, Kathrin Siegfried und Peter Arbenz  (vorne, sitzend).

Die regionale Literatur liegt ihnen am Herzen (hinten, von links): Frédéric Zwicker, Christoph Steiner, Simone Hotz, Kathrin Siegfried und Peter Arbenz (vorne, sitzend). Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Romi Cash aus Maseltrangen, Hans Schnyder aus Netstal, Judith Keller aus Altendorf. Sie werden die neue Veranstaltungsreihe zur Literatur aus der Region im Januar eröffnen. Die Herkunftsorte der drei Podiumsgäste stecken in etwa das Gebiet ab, das die Veranstalter im Auge haben, wenn sie von Regionalliteratur sprechen: Vom Zürichsee bis zum Walensee, mit der Linth als Verbindung.Romi Cash hat schon zwei Bücher in Martin Hellers Bibliothek der Erinnerungen, der Edition Unik, herausgebracht.

Und ähnlich wie Cash in ihrem «Kuhreigen» erinnert sich auch Hans Schnyder in seinem Erstling «Abendweide» an einen Alpsommer im Glarnerland. Aus einer ganz anderen Welt erzählt die rund 30 Jahre jüngere Judith Keller. Ihr inzwischen mehrfach preisgekröntes Buch «Die Fragwürdigen» vereinigt aktuelle Miniaturen und Beobachtungen aus dem städtischen Alltag.

Roten Faden spannen

Das neu geschaffene literarische Podium will nun aber nicht einfach eine weitere Lesung sein. Zwar wird die Pfäffiker Schauspielerin Martina Hirzel aus allen Büchern Ausschnitte lesen, darüberhinaus aber wird Kathrin Siegfried mit den Autorinnen und Autoren Gespräche führen. Der Literaturwissenschaftlerin geht es vor allem darum, in den Diskussionen einen roten Faden zwischen den Werken zu spannen.

Mit der neuen Veranstaltungsreihe sollen jedoch nicht nur Autoren aus der Region eine Plattform erhalten, auch das Publikum soll laut Siegfried ermuntert werden, eigene Schreibversuche zu wagen und zu zeigen. Dazu dient insbesondere der Teil «Open Mic», den der bekannte einheimische Autor Frédéric Zwicker moderiert (siehe Kasten).

Entstanden ist die Idee zur neuen Literaturreihe bei Simone Hotz, der Leiterin der Stadtbibliothek. Sie sei regelmässig von Autoren für Lesungen angefragt worden, sagte sie am gestrigen Pressetermin. «Doch die Kapazitäten dafür fehlen uns.» So tat sich Hotz mit Christoph Steiner zusammen, dem Geschäftsführer der Gebert-Stiftung für Kultur. Die Liste mit Autoren aus der Region wuchs schnell auf rund 30 an; die meisten ihrer Bücher können in der Bibliothek ausgeliehen werden. Darunter befindet sich viel Autobiografisches, aber auch Krimis und Gedichte. Die Region entlang der Linth sei ein ergiebiges Biotop für literarische Texte, sagt Kathrin Siegried.

Als Projektleiter konnten die Initianten Peter Arbenz gewinnen. Der Altendörfler ist Betriebswirtschafter und schreibt selber historische Romane. In der Alten Fabrik wird es somit künftig zweimal im Jahr heissen: Bühne frei für das regionale Literaturschaffen!

Die erste Veranstaltung «Ort für Wort See-Linth» findet am 19. Januar in der Alten Fabrik statt. Open Mic: 16 Uhr, Podium: 19.30 Uhr. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 12.09.2018, 16:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.