Rapperswil-Jona

Knie-Direktor wehrt sich nach Crowdfunding-Kritik

Der Circus Knie will sein neues Zelt mittels Crowdfunding berappen. Die Aktion wird auf Social Media heftig kritisiert. Zirkusdirektor Fredy Knie junior nimmt Stellung.

Ein neues Zelt dank Crowdfunding: Die Aktion der Famile Knie stösst in den Sozialen Medien auf Unverständnis.

Ein neues Zelt dank Crowdfunding: Die Aktion der Famile Knie stösst in den Sozialen Medien auf Unverständnis. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Eine Frechheit», schreibt eine Userin auf Facebook. «Für Zoo und Zirkus zahlt man schon genug.» «Geht’s noch?», pflichtet ihr ein anderer User bei. «So überrissene Eintrittspreise und jetzt jammern.» Wenn sich die Knies kein neues Zelt leisten könnten, dann sollen sie doch bitte aufhören.

Die Reaktionen auf das Vorhaben der Familie Knie, ihr neues Chapiteau via Crowdfunding zu finanzieren, sind heftig: «Die spinnen wohl! Wenn kein Geld da ist, ist Aufhören angesagt», heisst es in den Kommentaren auf Social Media. «Ziemlich arm» sei das Ganze für eine Zirkusdynastie.

Kein Engpass bei Knie

Auf die Kritik angesprochen, sagt Zirkusdirektor Fredy Knie junior gegenüber «Tagblatt Online»: «Ein Zirkuseintritt kostet zwischen 20 und 80 Franken. Das ist doch nicht teuer!» Ausserdem seien die teuersten Plätze immer als erste verkauft. «Wir hätten uns das Zelt leisten können. Aber für uns ist das Crowdfunding eine moderne Form der Kundenbindung», sagt Knie. Ihn hätten viele Leute gefragt, was sie zum Geburtstag 100. Geburtstag des Circus Knie schenken könnten oder wie sie sich beteiligen könnten. Zusammen mit Sponsor Raiffeisen habe man sich deshalb zum Crowdfunding entschlossen.

Als Dankeschön für eine 250-Franken-Spenden verschenkt der Zirkus Knie eine Tasche, die aus einem Stück alten Zelt hergestellt wird. Wer doppelt so viel spendet, wird mit seinem Namen auf dem neuen Zirkuszelt verewigt. «Das kommt gut an», sagt der Zirkusdirektor.

Bereits 34 000 Franken

Fredy Knie ist erfreut, wie die Spendenaktion angelaufen ist. Die Aktion läuft seit einer Woche und bis jetzt nur in der Deutschschweiz. «Das Echo ist gross und die Reaktionen vorwiegend positiv», sagt er. Bereits sind über 34’000 Franken zusammengekommen. «Es ist schön, wenn das Volk mitmacht», sagt Knie. Dafür erhalte das Zirkuspublikum etwas zurück. Das Jubiläum werde sehr aufwändig, sagt Knie. «Die Schweizer erwarten das von uns.»

(Tagblatt)

Erstellt: 29.08.2018, 16:00 Uhr

Artikel zum Thema

Sollen Fans das neue Knie-Zelt berappen?

Pro & Kontra Die Fans sollen dem Circus Knie ein neues Zelt kaufen. Das polarisiert. Sollen etablierte Unternehmen wie der Circus Knie Projekte über Crowdfunding finanzieren? Ein Pro & Kontra. Mehr...

Zirkusfans sollen Knie das neue Zelt finanzieren

Circus Knie Zum 100. Geburtstag wünscht sich die Familie Knie ein neues Zirkuszelt. Bezahlen sollen das 250'000 Franken teure Chapiteau die Besucher. Via Crowdfunding können Zirkusfans ein symbolisches Zeltstück beisteuern – und sich auf dem neuen Zelt verewigen lassen. Mehr...

Giacobbo/Müller treten nächstes Jahr im Circus Knie auf

Circus Knie Das Satiriker-Duo Viktor Giacobbo und Mike Müller tritt 2019 in der Manege des Circus Knie auf. Dieses «Highlight» des Jubiläumsprogramms zum 100-jährigen Bestehen des National-Circus gab Knie am Dienstag in Bern bekannt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben