Rapperswil-Jona

Kempratner Seezugang erhält Feinschliff

Im Frühsommer soll er fertig sein, der neue Seezugang Gubel. Die Bauarbeiten in der Kempratner Bucht stehen kurz vor Abschluss. In den nächsten Wochen wird der Erholungsraum noch begrünt. Baden bleibt allerdings verboten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein lauschiges Plätzchen soll es werden, an idyllischer Lage und mit Blick auf das Schloss. Der öffentliche Seezugang Gubel, lange ein umstrittenes Vorhaben in Rapperswil-Jona, wird bald Realität. Damit kann die Bevölkerung demnächst auch im westlichen Stadtteil direkt an den See gelangen.

Ein Augenschein in der Kempratner Bucht zeigt: Neuerdings plätschert ein kleines Bächlein, das bisher weitgehend im Verborgenen geblieben war, durch das Gebiet Gubel in den See: es ist das Paradiesbächli, das im Zuge des Projekts offengelegt und renaturiert wurde. Würde das Wetter etwas mehr mitspielen, man wähnte sich schon beinahe in jener friedvollen Oase, in die sich das Plätzchen in der warmen Jahreszeit verwandeln soll.

Die Vögel nicht stören

Das Projekt öffentlicher Seezugang Gubel stehe kurz vor dem Abschluss, sagt Markus Naef, Projektleiter Stadtplanung in der Bauverwaltung. Im September waren in der Kempratner Bucht die Bagger aufgefahren, unter anderem wurden 160 Tonnen Blocksteine zum Areal transportiert.

Damit wurden die Gewässersohle des Bächleins sowie die Böschung ausgelegt. Die Arbeiten mussten zügig voranschreiten, sagt Naef: Es galt, die Auflagen des Gewässerschutzes – insbesondere die Ruhezeiten – einzuhalten: Von Anfang März bis Ende Mai gilt für die Seeuferzone Schonzeit wegen der brütenden Vögeln. Inzwischen ist auch in der aufgewerteten Uferzone das Gröbste gemacht: der Fussweg zum See ist mit einer Kiesmischung ausgelegt, hier sei lediglich noch eine Oberflächenbehandlung nötig. Bereits stehen zwei Bänkli auf dem Areal. Der Weg hinunter zum Aussichtsplateau müsse lediglich noch etwas begrünt werden, sagt Naef. Sobald es wärmer wird, sollen zusätzliche Pflanzen die Oase verschönern.

Lärm und Baden verboten

Voraussichtlich im Mai soll der neue Seezugang für die Bevölkerung offenstehen, heisst es vonseiten der Stadt. Ob eine offizielle Einweihung des Plätzchens geplant ist, sei derzeit noch offen. Klar ist indes: Baden bleibt vom neuen Seezugang aus verboten. Eine Tafel werde das Badeverbot signalisieren – und gleichzeitig auf gewisse Regeln, darunter die Hundekotaufnahmepflicht, hinweisen.

Eine «Praline» am See

Auch werden die Besucher gebeten, übermässigen Lärm zu vermeiden. Ein ruhiger Aufenthaltsort soll es sein, «kein Rummelplatz», wie Bauchef Thomas Furrer es einst ausdrückte. Dieses Zugeständnis macht die Stadt auch den beiden privaten Anwohnerfamilien: Von 22 Uhr abends bis 8 Uhr morgens wird das Tor zum neuen Seezugang mittels Zeituhr verriegelt sein.

Die Kosten der Arbeiten rund um die Renaturierung und den neuen Seezugang liegen bei 750 000 Franken. Den Baukredit hatte die Bürgerversammlung im Dezember 2016 nach teils hitzigen Voten gesprochen. Für Kritik hatte vor allem das Badeverbot gesorgt. Befürworter hingegen sprachen von einer «Praline am See», die es zu geniessen gälte.

Schmackhaft macht zumindest die Stadt das neue Plätzchen: Im aktuellen Stadtjournal wird es als «neuer paradiesischer Ort in Rapperswil-Jona» angepriesen. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 07.02.2018, 14:16 Uhr

Artikel zum Thema

Stimmbürger gönnen sich eine «Praline» am See

Rapperswil-Jona Der Seezugang Gubel beschäftigt die Stimmbürger der Stadt. Wie die anderen Traktanden, darunter auch ein Kredit für das Pflegezentrum Schachen, kam aber auch der Seezugang problemlos durch an der Bürgerversammlung. Mehr...

Abstimmungskrimi rund um Seezugang

Rapperswil-Jona Spannender hätte die Bürgerversammlung am Donnerstagabend kaum sein können. Nur zwei Stimmen gaben den Ausschlag ­zugunsten des Seezugangs Gubel. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!