Amden

Der lustige Chinese in der Ammler Zeitung

Im offiziellen Amtsblatt der Gemeinde Amden erscheint seit Jahrzehnten die Karikatur eines Chinesen. In der Gemeinde kommt Amm-Li gut an, trotz «Schlitzaugen» und Sprachfehler.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Freundlich lächelt er einem aus der Ammler Zeitung an. Sein Name: Amm-Li. Jeden Monat hat er für die Leser des Amtsblattes der Gemeinde Amden einen lustigen Spruch auf den Lippen. In der Juli Ausgabe geht der so: «An Gemeindehaus und Hallenbad wild gebaut wie vellückt, was mich ganz entzückt.» Das sind keine Tippfehler, Amm-Li spricht tatsächlich so. Er ist nämlich Chinese. Oder eher die Karikatur eines Chinesen. Dazu gehört neben dem Sprachfehler die gelbe Haut, der dreieckige Hut und was man wohl despektierlich «Schlitzaugen» nennen würde.

Gemeindepräsident Markus Vogt (BDP) hat kein Problem damit, dass eine solche Karikatur im offiziellen Amtsblatt zu finden ist. «Das ist für mich akzeptabel.» Allerdings muss er zugeben, dass ihm die Illustration bis zur Anfrage der ZSZ nie aufgefallen sei.

Den eifrigen Lesern der Ammler Zeitung hingegen schon. Gemäss Rita Rüdisüli, welche die Zeitung zusammenstellt, gibt es in den regelmässigen Umfragen jeweils durchaus Rückmeldungen zu Amm-Li: Unbedingt behalten! Nur ab und zu gefalle jemandem ein bestimmter Spruch nicht. Der wird jeweils von der Gesamtredaktion gemeinsam erarbeitet.

Qi Zhu-Ammann, Geschäftsleiterin des Konfuzius-Instituts an der Universität Basel, sieht Amm-Li in der Tradition des Gelehrten Konfuzius. Von ihm sind zahlreiche weise Sprüche überliefert. «Amm-Li ist eine verwestlichte Version davon», meint Zhu-Amman.

Nicht abwertend gemeint

Rüdisüli schätzt, dass die Illustration seit dem Start vor 21 Jahren ein fester Teil des Mediums ist. Woher die Idee dazu kam, weiss niemand mehr. Markus Vogt allerdings spekuliert, dass man wohl vom Namen Amm-Li - eine Verballhornung von Amden - auf den Gedanken einer chinesischen Person gekommen ist.

Die Verantwortlichen betonen, dass die Illustration auf keinen Fall abwertend gemeint ist. «Sie ist nicht diskriminierend gemeint», sagt Rita Rüdisüli, «sondern lustig.»

Das findet auch Qi Zhu-Ammann. «Es ist einfach eine Idee von Personen, die China nicht kennen.» Das könne man nur ändern, wenn mehr über China bekannt werde.

Trotz dieser Beteuerungen will Markus Vogt im Gemeinderat abklären, ob die Karikatur «allenfalls gegenüber anderen Gemeinschaften abfällig ist.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 12.07.2018, 18:25 Uhr

So kommt der lustige Chinese im Ammler Amtsblatt daher. (Bild: Screenshot)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben