Zum Hauptinhalt springen

Das Sterben in den Pflegeheimen«Niemand muss allein sterben»

Die meisten der über 1000 Zürcher Corona-Toten starben in Alters- und Pflegeheimen – wie gehen diese damit um?

Von rund 250 Zürcher Alters- und Pflegeheimen hatten über 100 bereits Corona-Fälle.
Von rund 250 Zürcher Alters- und Pflegeheimen hatten über 100 bereits Corona-Fälle.
Themenfoto: Keystone

Nun hat der Kanton Zürich also über 1000 Corona-Tote. Am 8. Januar wurde diese Schwelle überschritten. Das Sterben hat sich seit dem Spätherbst stark beschleunigt. Zur Erinnerung: Am 27. Februar letzten Jahres hatte der Kanton die ersten beiden Covid-19-Infektionsfälle zu verzeichnen.

Bis Mitte April starben 100 Menschen daran, immer auf den Kanton Zürich bezogen. Dann flaute die erste Welle der Pandemie ab. Der 200. Todesfall wurde mehr als ein halbes Jahr später, am 2. November, verzeichnet. Doch seither verdoppelte sich die Zahl der Corona-Toten jeweils innerhalb knapp eines Monats: Über 400 Todesopfer waren ab 26. November zu beklagen, über 800 ab 23. Dezember.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.