Zum Hauptinhalt springen

Sport-News heuteJahrzehntelange Vertuschung unter Ex-Biathlon-Chef +++ U-21-Fussballer ohne Losglück +++ Eishockey-Nati sagt WM-Tests ab +++

Die nationalen und internationalen Sportmeldungen in der Übersicht.

LIVE TICKER BEENDET

Biathlon: Schwere Vorwürfe gegen ehemalige Verbandsspitze

Die ehemalige Spitze des Biathlon-Weltverbandes um Ex-Präsident Anders Besseberg soll bei der jahrzehntelangen Vertuschung russischer Dopingfälle «systematisch korruptes und unethisches Verhalten» an den Tag gelegt zu haben. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der unabhängigen externen Überprüfungskommission (ERC) des Weltverbandes IBU hervor.

Besseberg und später auch die ehemalige Generalsekretärin Nicole Resch sollen zwischen 2008 und 2018 offensichtlich «Interessen des russischen Verbandes, insbesondere im Zusammenhang mit der Dopingbekämpfung, ohne triftigen Grund geschützt haben», hiess es in dem ERC-Abschlussbericht. Besseberg und Resch bestreiten die Vorwürfe.

Vor allem Besseberg, der von 1993 bis 2018 den Verband führte, hat nach Ansicht der Kommission auch schon vor 2008 offenbar keine Rücksicht auf «ethische Werte genommen und kein wirkliches Interesse daran gehabt, den Sport vor Betrug zu schützen». Besseberg soll von den Russen mit Bestechungsgeldern, «Jagdausflügen und Prostituierten belohnt worden» sein, hiess es in dem Bericht.

Die Deutsche Resch soll demnach vor allem bei der Verfolgung von russischen Dopingsündern nicht konsequent gewesen sein. Aus gesundheitlichen Gründen konnte sie im Rahmen der Untersuchung nicht befragt werden. Beide wurden bisher nicht wegen einer Straftat angeklagt, so lange gelte die Unschuldsvermutung, hiess es. (dpa)

Fussball: U-21 trifft in der EM-Qualifikation auf die Niederlande

Die direkte Qualifikation wird schwer: Die Schweizer Nachwuchsfussballer treffen in der Qualifikation für die Euro 2023 in Georgien und Rumänien auf die Niederlande, Bulgarien, Wales, Moldau und Gibraltar. Die Niederländer sind sicherlich der schwerste Gegner der Schweizer U-21 und Topfavorit auf den Gruppensieg. Gespielt wird zwischen kommendem März und Juni 2022.

Nur die neun Gruppensieger plus der beste Zweite sind direkt für die Endrunde qualifiziert. Die anderen acht Zweitplatzierten spielen die letzten vier Startplätze im Playoff aus. (tzi)

Eishockey: Nati-Zusammenzug abgesagt

Ein Jahr ist das letzte Länderspiel mittlerweile her, und jetzt wurde auch der Nationalmannschafts-Zusammenzug der Schweizer Eishockeyaner im Februar abgesagt. Nichts wird es mit den gemeinsamen Trainings und den zwei Testspielen gegen Deutschland in Füssen. Es sei ein «Vernunftentscheid im Sinne der Gesamtinteressen des Schweizer Eishockeys und unserer Spieler», wird Nationalmannschafts-Direktor Lars Weibel zitiert. Dem Team wird sich daher nur in den Wochen vor WM-Beginn (21. Mai) die Möglichkeit zur Vorbereitung auf die Endrunde bieten. (tzi)

Ski alpin: Training in Garmisch abgesagt

Das erste Training zur Weltcup-Abfahrt der Frauen in Garmisch-Partenkirchen konnte am Donnerstag nicht stattfinden. Das Wetter liess kein Fahrten auf der Kandahar-Strecke zu. Am Freitag steht ein weiteres Training auf dem Programm, bevor am Samstag die Abfahrt und am Sonntag ein Super-G (jeweils ab 11 Uhr) im bayrischen Skiort durchgeführt werden sollen. Für die Speedfahrerinnen sind es die letzten Ernstkämpfe vor der WM in Cortina (8. bis 21. Februar). (tzi)

Fussball: Dimitriou verlässt den FC Basel

Konstantinos Dimitriou und der FC Basel gehen getrennte Wege: Der 21-jährige Innenverteidiger wechselt per sofort zum ungarischen Erstligisten Mezokovesd-Zsory. Dimitriou kam auf die Saison 2018/19 von PAOK Thessaloniki nach Basel. Für den FCB kam der Grieche vor allem in der U-21 zum Einsatz. In der ersten Mannschaft kam er lediglich 2019 je einmal in der Meisterschaft und im Cup zum Einsatz. (tzi)

Eishockey: Josis Nashville schlägt Chicago erneut

Die Nashville Predators um Captain Roman Josi schlugen die Chicago Blackhawks 2:1 nach Penaltyschiessen. Zum Matchwinner für das Heimteam wurde Matt Duchene, der im Shootout als Einziger traf. Josi, der das erste Saisonduell mit Chicago tags zuvor in der Verlängerung entschieden hatte, erhielt mit 26:43 Minuten einmal mehr die meiste Eiszeit seines Teams und beendete das Spiel mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Bei Chicago kamen beide Schweizer zum Einsatz. Pius Suter (ausgeglichene Bilanz) spielte 17:30, Philipp Kuraschew (Minus-1-Bilanz) knapp 14 Minuten. (kai)

Basketball: Niederlage für Capela

Die Stars der Brooklyn Nets haben den Atlanta Hawks um Clint Capela eine 128:132-Niederlage nach Verlängerung zugefügt. Kevin Durant (32 Punkte), James Harden (31) und Kyrie Irving (26) ragten auf Seiten der Gäste heraus.

Capela war gewohnt stark unter dem Korb und holte elf Rebounds, kam für einmal aber nur auf neun Punkte. (kai)

Fussball: GCs Iodice wechselt zu Vaduz

GC verkündet den nächsten Abgang eines jungen Spielers. Kevin Iodice schliesst sich per sofort dem FC Vaduz an. Er wird, nicht wie zwei Wochen vor ihm Marcin Dickenmann, der an den FC Wil ausgeliehen wurde, fest von den Liechtensteinern verpflichtet. Iodice gehörte seit vergangenem Mai zum Profikader der Grasshoppers und kam zum Ende der Saison 2019/20 zweimal über 90 Minuten zum Einsatz. Danach wurde der 20-Jährige von einer Verletzung zurückgeworfen, unter dem Portugiesen Joao Pereira spielte er keine Rolle mehr, zu gross war die Konkurrenz für den gelernten Linksverteidiger. Nun unterschreibt Iodice bei Vaduz bis 2023. (mro)

Handball: Dänemark nach Krimi am Halbfinal

Titelverteidiger Dänemark hat sich gegen Gastgeber Ägypten in den WM-Halbfinal gezittert. Das Team um Superstar Mikkel Hansen, der fast zur tragischen Figur wurde, gewann am Mittwoch in Kairo 4:3 im Penaltyschiessen. Nach zweimaliger Verlängerung hatte es 35:35 gestanden. Nächster Gegner ist Europameister Spanien, der sich 31:26 (21:15) gegen Norwegen durchsetzte.

In einer dramatischen Partie hatten die Dänen den Sieg schon zuvor zweimal dicht vor Augen. Zunächst in der regulären Spielzeit, als sie 22 Sekunden vor Schluss nach einem Wechselfehler der Ägypter in Ballbesitz und Überzahl waren. Doch die Chance wurde ebenso vergeben wie in der ersten Verlängerung. Ausgerechnet Hansen, mit zehn Toren bester Werfer, verursachte in letzter Sekunde mit einer Unsportlichkeit einen Siebenmeter und kassierte dafür auch noch die Rote Karte. Gleiches passierte dann allerdings auch den Ägyptern in der zweiten Verlängerung, wodurch der Wahnsinn mit dem Penaltyschiessen weiterging.

Auch Rekord-Europameister Schweden spielt nach einem 35:23 (14:10) gegen Katar um die Medaillen. Die Skandinavier treffen im zweiten Halbfinal auf Rekord-Weltmeister Frankreich, der gegen Ungarn mit 35:32 nach Verlängerung die Oberhand behielt. (dpa)

Fussball: Abrashi zum FCB

Der FC Basel bedient sich beim Bundesligaverein SC Freiburg. Er leiht Amir Abrashi bis Ende Saison aus. Der 30-jährige albanische Nationalspieler spielt seit 2015 bei Freiburg. In letzter Zeit kam Abrashi aber nicht mehr gross zum Einsatz. Vor dem Wechsel in die Bundesliga stand der Mittelfeldspieler bei GC und Winterthur unter Vertrag.

Amir Abrashi spielt bis Ende Saison für den FC Basel. (Foto: Tim Groothuis/Freshfocus)

Eishockey: Weber zu den Penguins

Yannick Weber hat in der NHL einen neuen Verein gefunden. Der 32-jährige Verteidiger hat bei den Pittsburgh Penguins einen Einjahresvertrag unterschrieben. Weber, der nach vier Jahren bei den Nashville Predators keinen neuen Kontrakt mehr erhielt, trifft bei seinem neuen Arbeitgeber auf den kanadischen Superstar Sidney Crosby. Pittsburgh ist nach Nashville, Vancouver und Montreal Webers vierte Station in der NHL. (heg)

Fussball: Lehmann zu Everton

Alisha Lehmann geht für den Rest der Saison bei einem neuen Verein auf Torejagd. Die 22-jährige Schweizer Nationalspielerin wird von West Ham United an Everton ausgeliehen. Lehmann kam in dieser Saison bei West Ham in 14 Spielen elf Mal zum Einsatz und schoss ein Tor. (heg)

Fussball: Ibrahimovic weist Rassismus von sich

Nach seinem heftigen Disput mit Inter-Profi Romelu Lukaku hat Zlatan Ibrahimovic jede Form von Rassismus von sich gewiesen. «In Zlatans Welt ist kein Platz für Rassismus», schrieb der 39-jährige Milan-Stürmer am Mittwoch auf Twitter und ergänzte in seiner typischen Manier: «Wir sind alles Spieler, manche besser als andere.»

Dazu verlinkte er ein Video, das er im vergangenen Jahr auf Instagram geteilt hatte. Zu sehen sind darin ein schwarzer und ein weisser Junge, die glücklich aufeinander zu rennen und sich umarmen. «Wir sind eins», hatte Ibrahimovic damals dazu geschrieben.

Der Schwede hatte sich während des Mailänder Cup-Derbys am Dienstag, das Inter 2:1 gewann, immer heftige Wortgefechte mit Lukaku geliefert. Mittendrin rumpelten die beiden sogar mit den Köpfen aneinander und wurden dafür verwarnt. Ibrahimovic flog in der zweiten Hälfte schliesslich mit Gelb-Rot vom Platz. (dpa)

Eishockey: Diaz-Wechsel zu Fribourg fix

Raphael Diaz wechselt auf die kommende Saison hin definitiv zu Fribourg. Der Club bestätigte am Mittwoch, was längst keine Überraschung mehr war. Der Captain des EV Zug und der Schweizer Nationalmannschaft erhält bei Gottéron einen Vierjahresvertrag.

Der Verteidiger hatte seinen Stammclub EVZ 2011 Richtung Montréal verlassen, danach spielte er auch für Vancouver, die New York Rangers und Calgary, insgesamt bestritt er 214 NHL-Partien. 2016 kehrte Diaz nach Zug zurück.

Nun verlässt er den EVZ, weil man sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte. Der Club hatte Diaz einen Kontrakt über drei Jahre zu reduzierten Bezügen offeriert, was der 35-Jährige ablehnte. (kai)

Fussball: YB - Lausanne von heute Abend abgesagt

Das Heimspiel der Young Boys von heute (20.30 Uhr) gegen Lausanne wurde abgesagt. In den Reihen des Westschweizer Clubs gibt es mehrere positive Corona-Fälle, deswegen schickte das Waadtländer Kantonsarztamt das ganze Team in vorsorgliche Quarantäne. Zur Bestimmung der Dauer der Massnahme laufen noch Abklärungen.

Damit bleiben von dieser Runde noch zwei Spiele übrig. Am Mittwoch Zürich - Vaduz (ab 18.15 Uhr im Liveticker) sowie am Donnerstag Sion - Basel (ab 20.30 Uhr im Liveticker). Die restlichen Begegnungen wurden wegen Corona-Fällen bei Luzern, Servette und Lausanne allesamt verschoben. (lai)

Fussball: Arsenal leiht Norweger Ödegaard aus

Der norwegische Nationalspieler Martin Ödegaard spielt bis zum Saisonende für den FC Arsenal und wird damit Teamkollege vom Schweizer Granit Xhaka. Das gab der Club aus London am Mittwoch bekannt. Der 22-jährige Ödegaard kommt auf Leihbasis vom spanischen Meister Real Madrid. Damit wird der offensive Mittelfeldspieler, der 2014 als 15-Jähriger sein Profidebüt für Stromsgodset gab und mit 16 Jahren nach Madrid wechselte, bereits zum vierten Mal verliehen. In der Vorsaison spielte Ödegaard in La Liga leihweise für Real Sociedad und wurde dort zum Stammspieler. Daraufhin beendete Madrid das ursprünglich auf zwei Jahre ausgelegte Leihgeschäft vorzeitig. Doch in der laufenden Saison konnte sich der Norweger im Bernabeu wieder nicht durchsetzen. (dpa)

Martin Ödegaard spielt neu in England.
Martin Ödegaard spielt neu in England.
Foto: Getty Images/Arsenal FC
Eishockey: Josi entscheidet Schweizer Duell in der Overtime

Im sechsten Saisonspiel hat Roman Josi für die Nashville Predators sein erstes Tor erzielt: Der Berner Verteidiger traf in der Partie gegen die Chicago Blackhawks, in dem er auch gegen die beiden Schweizer NHL-Neulinge Pius Suter und Philipp Kuraschew spielte, in der Overtime zum 3:2-Sieg. Und das äusserst sehenswert.

Suter, der zuletzt mit einem Hattrick geglänzt hatte, und Kuraschew blieben ohne Skorerpunkte. Luca Sbisa, der zweite Schweizer bei Nashville, fehlte verletzt. (lai)

Basketball: Capelas Hawks schlagen überraschend die Los Angeles Clippers

Kaum ist Clint Capela zurück, gewinnen seine Atlanta Hawks wieder. Und das nicht gegen irgendein Team, sondern gegen die formstarken Los Angeles Clippers. Diese hatten zuvor gleich sieben Mal in Folge gesiegt. Beim 108:99-Triumph der Hawks verbuchte Capela 13 Punkte und 18 Rebounds. Zuletzt hatte der Genfer ein Spiel wegen einer leichten Handverletzung aussetzen müssen, kaum zurück, holte er mit dem Team nun aber in der Nacht auf Mittwoch den vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen. (lai)

Langlauf: Weltcupfinale neu in Lillehammer

Keine Absage, aber ein neuer Austragungsort: Wegen der Corona-Pandemie kann das Weltcupfinale der Langläufer nicht wie geplant in Peking stattfinden. Der Ski-Weltverband FIS hat am Mittwoch Lillehammer als neuen Ausrichter bestätigt. Die letzten Rennen des Langlauf-Winters der Männer und Frauen finden vom 19. bis 21. März in Norwegen statt. (tzi)

Fussball: Goalie-Legende Buffon droht Strafe wegen Gotteslästerung

Goalie-Urgestein Gianluigi Buffon vom italienischen Rekordmeister Juventus muss sich wegen Gotteslästerung vor einem Gericht verantworten. Die Äusserung sei beim 4:0-Auswärtssieg der Bianconeri gegen Parma am 19. Dezember gefallen, hiess es in der Mitteilung des italienischen Verbandes FIGC vom Dienstag. Gegen den 42-Jährigen laufe deshalb ein Disziplinarverfahren.

In dem Vorwurf heisst es, Buffon habe etwa um die 80. Spielminute etwas zu seinem Teamkollegen Manolo Portanova gesagt, als die blasphemische Äusserung fiel. Buffon wäre nicht der erste Fussballer in der Serie A, der eine Strafe für Blasphemie bekäme. Mitte Dezember wurde Bryan Cristante von der AS Roma bestraft und für ein Spiel gesperrt. Damals hatte das Sportgericht der Liga Fernsehbilder überprüft und die Tat zweifelsfrei festgestellt. (dpa)