Zum Hauptinhalt springen

Und wieder sprudelte am Zürichsee die Steuerquelle

Gewinn statt Verlust, viel höhere Erträge als gedacht, weniger investiert als geplant: Die Jahresrechnungen der Gemeinden in den Seebezirken fallen um insgesamt 115 Millionen Franken besser aus als es das Budget vorsah.

Das Geld scheint in der Region Zürichsee wirklich auf der Strasse zu liegen. (Symbolbild)
Das Geld scheint in der Region Zürichsee wirklich auf der Strasse zu liegen. (Symbolbild)
Keystone

Wer hat dem wird gegeben. Das biblische Sprichwort erhält seine Bestätigung auf profane Art und bedient ein Vorurteil. Die Gemeinden in der Region Zürichsee, also dort wo für die restliche Schweiz gemeinhin «die Reichen» leben, haben 2018 um 115 Millionen Franken mehr eingenommen als budgetiert. Das macht pro Einwohner rund 500 Franken mehr Ertrag aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.