UNIHOCKEY

Pfannenstiel bezwingt Zürisee

Der NLB-Absteiger gewann das Derby auswärts gegen Zürisee 9:6 und setzte seine Siegesserie fort. Besonders das letzte Drittel des Duells verlief emotionsgeladen.

Unter Druck: Zürisee-Verteidiger André Hostettler (vorne) kann Pfannenstiels Pascal Zumkehr nur schwer ausbremsen.

Unter Druck: Zürisee-Verteidiger André Hostettler (vorne) kann Pfannenstiels Pascal Zumkehr nur schwer ausbremsen. Bild: Moritz Hager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sechs Jahre hatten sich die Teams gedulden müssen, ehe wieder ein Derby zwischen Zürisee und Pfannenstiel Egg ausgetragen wurde. Die Fans der Gäste reisten in Scharen nach Zumikon, sodass für ihre Mannschaft im Farlifang eine Heimspiel-Atmosphäre herrschte.

Bereits nach 46 Sekunden reüssierte Pfannenstiel erstmals durch Captain Scharfenberger. In der 6. Minute glich Rüegg nach einem Ballverlust der Gäste aus. Durch Tore von Hafner (16.) und Scharfenberger (18.) führte Pfannenstiel nach dem ersten Drittel 3:1, obwohl Zürisee mehr Spielanteile hatte.

Immer wieder verkürzt

Im Mittelabschnitt fand das Gastteam eine gute Balance zwischen aggressivem Forechecking und geduldigen Angriffsauslösungen, wodurch es dem Spiel den Stempel aufdrücken konnte. Zürisee kam zwar zwischenzeitlich durch Hartmann auf 2:4 heran, handelte sich bis zur zweiten Pause allerdings einen 3:7-Rückstand ein.

Mit viel Elan und mehr Konsequenz versuchten die Gastgeber im letzten Drittel noch die unmöglich scheinende Wende herbeizuführen. Hänggi und Marc Wachter verkürzten zwar auf 5:7, doch Pfannenstiel verteidigte den Vorsprung souverän. In der 51. Minute gingen die Emotionen hoch, als Scharfenberger eine doppelte Zweiminuten- plus eine Zehnminuten-Strafe kassierte. Die Gäste überstanden die lange Unterzahl beinahe unbeschadet. Erst in der 57. Minute konnte Hostettler eine der vielen Überzahl-Möglichkeiten zum 6:8 nutzen.

Konsequent beim Kontern

Für den Schlusspunkt sorgte Bartenstein mit dem neunten Pfannenstiel-Treffer. Der 9:6-Sieg des NLB-Absteigers war keineswegs gestohlen. Zürisee wollte an diesem Abend nichts recht gelingen und vor allem die Powerplay-Formation brachte für einmal nicht die gewohnte Dominanz aufs Parkett. Pfannenstiel hingegen spielte seine Konter konsequent zu Ende.

Während Zürisee nun in den nächsten Spielen punkten muss, um eine ungemütliche Saison zu vermeiden, hält das Hoch von Pfannenstiel an. «Wir konnten unseren treuen Fans bestimmt mehr Emotionen und Spannung bieten als der sonntägliche Tatort», kommentierte Goalie Patrick Weber den Derbysieg.

Spieltelegramm:

Zürisee - Pfannenstiel Egg 6:9 (1:3, 2:4, 3:2)
Farlifang, Zumikon. – 200 Zuschauer. – Tore: 1. Scharfenberger (Huber) 0:1. 6. Rüegg (Kohli) 1:1. 16. Hafner (Bier) 1:2. 18. Scharfenberger (Schellenberg) 1:3. 25. Kyburz (Würmli) 1:4. 29. Hartmann (Kohli) 2:4. 30. Bartenstein (Nideröst) 2:5. 35. Hafner (Nideröst) 2:6. 39. Bartenstein (Hafner) 2:7. 39. J. Wachter 3:7. 45. Hänggi (Hartmann) 4:7. 50. M. Wachter (Hardmeier) 5:7. 51. Huber (F. Luchsinger) 5:8. 57. Hostettler (Länzlinger) 6:8. 60. Bartenstein (Hafner) 6:9. – Strafen: 1x2 Min. gegen Zürisee, 6x2 plus 10 Min. (Scharfenberger) gegen Pfannenstiel. – Zürisee: Frank; Hardmeier, Hänggi, Hodgskin, Meuli, Hostettler, M. Wachter, Länzlinger, Hartmann, Kohli, J. Wachter, Maffioletti, Vögeli, M. Fischer, Rüegg, Krienbühl, Nater. – Pfannenstiel: P. Weber; Schellenberg, R. Weber, Huber, Scharfenberger, Luchsinger; Bier, Murk, Nideröst, Bartenstein, Hafner; Zumkehr, Scheuner, Kyburz, Würmli, Forrer; Spälti, Delay, Zollinger, Lopez, Brunold. – Bemerkung: 38. Pfostenschuss Pfannenstiel. 57:09 Time-out Zürisee, danach teilweise ohne Torhüter.

Erstellt: 21.10.2019, 21:00 Uhr

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles