Zum Hauptinhalt springen

Praktisch keine Arbeitgeber am See unterstützen Lohndumping-Initiative

Lohndumping gehört bekämpft, dar­über herrscht Konsens. Trotzdem hat die kantonale In­itia­ti­ve einen schweren Stand. Lediglich elf Unternehmer aus der Seeregion gehören dem Pro-Komitee an.

Laut der Gewerkschaft Unia, der Urheberin der Initiative, ist Lohndumping im Baugewerbe besonders verbreitet.
Laut der Gewerkschaft Unia, der Urheberin der Initiative, ist Lohndumping im Baugewerbe besonders verbreitet.
Keystone

Die kantonale Lohndumping-In­itia­ti­ve steht im gegenwärtigen Abstimmungskampf im Schatten der eidgenössischen Vorlagen. In Diskussionsrunden und auf Leserbriefseiten dominieren die Durchsetzungsin­itia­ti­ve und die Gotthardröhre. Präsent waren die Lohndumping-Initianten in den vergangenen Wochen dafür auf der Strasse: An grösseren Bahnhöfen rund um den Zürichsee verteilten sie Flyer und Taschentücher. «Lohndumping stoppen» heisst es dar­auf in gelber Schrift auf schwarzem Grund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.