Zum Hauptinhalt springen

Lakers dank Mini-Sieg neuer Leader

Rapperswil-Jona machte es gestern im Heimspiel gegen Martigny unnötig spannend. Bis acht Minuten vor Schluss führten die Rosenstädter nur 1:0, am Schluss siegten sie 2:0. Weil Langenthal gleichzeitig bei Ajoie 4:6 verlor, sind die Lakers erstmals seit der 3. Runde wieder Tabellenführer.

Ein feines Zuspiel zum 1:0 der Rapperswiler zeigte der neue Finne Niclas Lucenius (14), hinten beobachtet Marc Zangger (32).
Ein feines Zuspiel zum 1:0 der Rapperswiler zeigte der neue Finne Niclas Lucenius (14), hinten beobachtet Marc Zangger (32).
Sabine Rock

Viel deutlicher kann man ein Spiel eigentlich gar nicht dominieren, als es die St. Galler gestern taten. Die Gäste aus dem Wallis waren abgesehen von je fünf Minuten zu Beginn des ersten und zweiten Drittels chancenlos. 44:26 lautete das Schussverhältnis am Ende zugunsten des Heimteams. Dass sie nicht höher gewannen, lag einerseits an fehlender Konsequenz ihrerseits im Abschluss, andererseits an Martignys starkem Goalie Ludovic Waeber. Der 19-Jährige liess die Lakers gleich reihenweise abblitzen, selbst als sie solo vor ihm auftauchten wie Jared Aulin (21.), Debütant Steve Mason (31.), Michael Hügli (31.) und Lars Frei (49.). Trotz dieser vielen Glanztaten dürfte sich Waeber am Ende jedoch mächtig geärgert haben. Denn beim 2:0, dem entscheidenden Tor an diesem Abend, sah er schlecht aus. Da rutschte ihm ein weder sonderlich harter noch präziser Schuss von Lakers-Verteidiger Rajan Sataric irgendwie über die Fanghand ins Tor (53.).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.