Zum Hauptinhalt springen

Kuhherde in Oberseen ausgebüxt

In Oberseen sind am frühen Donnerstagmorgen mehrere freilaufende Rinder gesichtet worden. Die Polizei konnte die ausgebüxten Tiere zusammentreiben.

Die Polizei musste am Donnerstagmorgen keine Verbrecher sondern Kühe einfangen.
Die Polizei musste am Donnerstagmorgen keine Verbrecher sondern Kühe einfangen.
Handybild: Stapo Winterthur

Wer am frühen Donnerstagmorgen bei der Haltestelle Stocken in Oberseen auf den Bus wartete, dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als plötzlich eine Rinderherde vorbeimarschierte. «In Oberseen sind heute morgen übrigens ein paar Kühe ausgebrochen», schreibt eine Facebook-Userin in die Fangruppe «Du bist ein Winterthurer/in wenn du...».

Polizei treibt Rinder zusammen

Die Stadtpolizei Winterthur bestätigt, dass diverse Rinder ausgebüxt waren. «Gegen 5.30 ging bei uns die Meldung ein, dass die Kühe bei der Kreuzung Eidbergstrasse/Weierholstrasse gesichtet worden waren», sagt Sprecherin Bianca Liechti auf Anfrage. Die ausgerückten Polizisten konnten das freilaufende Vieh schliesslich auf ein Feld bei der Bachwiesenstrasse zusammentreiben und in Schacht halten.

«Die Rinder haben in kurzer Zeit einen ziemlich langen Weg zurückgelegt», stellt Liechti fest. Denn von der Bushaltestelle Stocken bis zur Bachwiesenstrasse sind es immerhin rund eineinhalb Kilometer.

Die Polizei konnte schliesslich einen Landwirt ausfindig machen, dem die Tiere gehören. Die Kühe sind nach dem Spaziergang wieder wohlbehalten bei ihrem Besitzer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch