Zum Hauptinhalt springen

Henggart erhält Notfallpraxis

24 Hausärzte gründen eine neue Permanence für die Region Winterthur Nord und das Weinland. Das soll einerseits die Ärzte entlasten und den Patienten eine bessere Versorgung bieten.

Am Bahnhof Winterthur gibt es bereits eine Permanence. Im September soll eine neue in Henggart eröffnen.
Am Bahnhof Winterthur gibt es bereits eine Permanence. Im September soll eine neue in Henggart eröffnen.
Heinz Diener

Um Patienten im Notfall und für Patienten ohne Hausarzt eine zentrale und gut erreichbare Anlaufstelle zu bieten, eröffnen 24 Hausärzte der Region Winterthur Nord und des Weinlands per September 2019 eine Notfallpraxis in Henggart. Das schreibt die neu gegründete Aktiengesellschaft in einer Mitteilung.

Die Notfallpraxis, auch Permanence genannt, soll sowohl die Patientenversorgung verbessern, als auch die involvierten Hausärzte entlasten. Erstmalig in der Schweiz hätten sich derart viele Hausärztinnen und -ärzte zu einem Projekt auf dem Land zusammengeschlossen.

Im Dezember 2017 hat der Zürcher Kantonsrat dem neuen Gesundheitsgesetz mit der Neuregelung des Notfalldienstes zugestimmt. Weder die neuen gesetzlichen Bestimmungen noch die Inbetriebnahme einer einheitlichen Telefon-Triagestelle führten allerdings zur erhofften Verbesserung für die Hausärzte auf dem Land und für die Patienten in einer Notfallsituation.

Entlastung für Ärzte

Erst der Zusammenschluss der Dienstkreise Winterthur Nord und Weinland brachte für die Ärzte die erhoffte Entlastung. Für die Patienten waren damit aber auch Nachteile verbunden. Um diesen entgegen zu wirken, beschlossen 24 Hausärzte eine Notfallpraxis in Henggart zu gründen und zu betreiben.

Während 365 Tagen im Jahr von 7:00 – 22:00 – analog den Permanencen in den Städten – haben Patienten die Möglichkeit, alle Arten von gesundheitlichen Problemen abklären und behandeln zu lassen. Nebst Notfallbehandlungen für Erwachsene und Kinder bietet die Land-Permanence AG auch eine hausärztliche Sprechstunde für Patienten ohne Hausarzt an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch