Fussball

FCRJ im Wechselbad der Gefühle

Nicht zuletzt dank zwei direkt verwandelten Freistössen gewann der FC Rapperswil-Jona am Samstag auswärts gegen die starke zweite Equipe des FC Sion 4:2.

Rapperswil-Jonas Matchwinner: Mychell Da Silva Chagas (rechts) traf beim 4:2-Erfolg im Wallis doppelt.

Rapperswil-Jonas Matchwinner: Mychell Da Silva Chagas (rechts) traf beim 4:2-Erfolg im Wallis doppelt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es scheint, als wolle es der FCRJ in dieser Saison immer wieder spannend machen. So auch am Samstagnachmittag auf dem windigen und harten Platz in Savièse. «Wir sind einfach zu zwei Toren gekommen, haben aber auch gleich wieder zwei Geschenke verteilt», analysierte Trainer Stefan Flühmann nach dem Abpfiff. Simon Rohrbach doppelte nach: «Wir sind eher glückhaft zu den ersten beiden Toren gekommen, vor allem das zweite entstand aus dem Nichts heraus.»

Immerhin waren die Tore sehenswert. Zuerst zirkelte Topskorer Mychell Da Silva Chagas das Leder aus gut 20 Metern mittels Freistoss in Torhüter Noah Berchtolds weite Ecke (16.). Dann brach Denis Salanovic unwiderstehlich auf der rechten Seite durch und hämmerte das Leder aus spitzem Winkel unter die Latte.

Die frühe Führung schien die Rosenstädter aber mehr zu hemmen als zu beflügeln. Denn die starken, jungen Walliser zogen nun ihr Spiel auf. Vor allem Rapperswil-Jonas linke Abwehrseite zeigte grosse Schwächen. Dies wurde prompt noch vor der Pause ausgenützt. Wie gewonnen, so zerronnen, hiess es nach Abschluss der ersten 45 Minuten. Raherinaivo und Pinga konnten praktisch ungehindert zum Ausgleich einnetzen.

FCRJ-Blitztor nach der Pause

Dies erboste Trainer Flühmann sichtlich, der offenbar in der Kabine die richtigen Worte fand. Er brachte anstelle des wirkungslosen Enis Ramadani den nach einer Verletzung genesenen Manuel Kubli. Der Anspielpfiff von Schiedsrichter Jancevski war kaum verklungen, da tauchte Da Silva Chagas vor dem Torhüter auf. Der Stürmer hob den Ball über den herauseilenden Berchtold und hatte keine Mühe, aus wenigen Zentimetern vor der Linie einzunetzen. So mussten die jungen Walliser erneut einem Rückstand nachrennen. Sie taten dies vehement.

«Sion hat einen spielstarken Nachwuchs», musste auch Verteidiger Roman Gün­tens­perger eingestehen. Spätestens nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Torhüter Diego Yanz gab es den nächsten Bruch im Spiel der Rosenstädter – diesmal einen mit Happy End. Nachdem Pinga und Gueye knapp den Ausgleichstreffer für das Heimteam verpasst hatten, machte Dominik Schwizer, dem zuvor nicht allzu viel gelungen war, den Sack mit dem 4:2 – wiederum erzielt mittels eines Freistosses – zu.

«Alles in allem kann ich zufrieden sein», schlug Flühmann zum Schluss versöhnliche Töne an. «Immerhin gewinnen wir nun solche Spiele, auch wenn wir nicht die ganze Zeit das Geschehen diktiert haben.» Der FCRJ-Trainer sprach damit jene Auswärtspartien an, nach denen seine Mannschaft trotz klarer Dominanz nicht mit drei Zählern im Gepäck nach Hause reisen konnte.

Da Leader Kriens seinerseits klar gewonnen hat, beträgt der Rückstand des FCRJ weiterhin fünf Punkte. Ein Ausrutscher gegen das abstiegsgefährdete Bavois am kommenden Wochenende zu Hause liegt nicht drin.

(Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 24.04.2017, 10:19 Uhr

Promotion League

Sion 2 – Rapperswil-Jona 2:4 (2:2)

St-Germain, Savièse. 110 Zuschauer. SR Jancevski. – Tore: 16. Da Silva Chagas 0:1. 25. Salanovic 0:2. 38. Raherinaivo 1:2. 45.(+1) Pinga 2:2. 47. Da Silva Chagas 2:3. 87. Schwizer 2:4. – Sion 2: Berchtold; Maceiras, Mujdzic, Ciss, Medja, Toma, Milosavljevic, Thétaz (74. Seabra); Pinga, Khasa (77. Gueye); Raherinaivo. – Rapperswil-Jona: Yanz (66. Vranjes); Güntensperger, Rohrbach, Simani, Elmer; Schwizer, Jaggy (79. Teixeira), Pecci, Ramadani (46. Kubli), Salanovic; Da Silva Chagas. – Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Kllokoqi, Krasniqi, Staubli (alle verletzt), Shabani, Syla, Fischer, Ngongo (alle krank). 56. Tor von Rohrbach wegen Offsides nicht gegeben. Verwarnungen: 42. Pecci, 84. Gueye (Foul).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!