Fussball

FCRJ bringt ersten Zähler heim

Rapperswil-Jona rang in Vaduz dem Absteiger ein 2:2 ab. Die Rosenstädter trafen und punkteten in der Challenge League erstmals auswärts. Dabei mussten sie ebenso brenzlige Situationen überstehen wie ihr Gegner.

FCRJ-Goalgetter Mychell Da Silva Chagas (rechts) erzielte in Vaduz per Foulpenalty den 2:2-Ausgleich.

FCRJ-Goalgetter Mychell Da Silva Chagas (rechts) erzielte in Vaduz per Foulpenalty den 2:2-Ausgleich. Bild: Archiv David Baer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem Aufstieg hatte der FCRJ vier Gastspiele verloren und die Heimreise jeweils ohne Torerfolg antreten müssen. Am Samstag konnten die St. Galler gleich zwei Treffer auf fremdem Terrain bejubeln. Im Rheinpark in Vaduz schoss Dominik Schwizer den ersten in der 41. Minute – und setzte damit dem «Auswärtsfluch» ein Ende, der sich über 400 Minuten erstreckt hatte. Der FCRJ-Stürmer schob eine perfekte Hereingabe von Dennis Salanovic über die Torlinie. Der auf dem rechten Flügel stürmende Liechtensteiner war von Verteidiger Berkay Sülüngöz lanciert worden.

«Super, endlich auswärts zu treffen, das war unser Ziel», frohlockte Schwizer nach dem Abpfiff. Die Rosenstädter hatten sich vor der Partie auch vorgenommen, Absteiger Vaduz mindestens einen Zähler abzuknöpfen. «Wir sind zufrieden damit», betonte der erste FCRJ-Auswärtsschütze dieser Saison, fügte jedoch an: «Schade, sind es nicht drei Punkte.»

Topchancen kurz vor Ende

Mit etwas mehr Glück hätte der Liganeuling das Duell im Ländle sogar gewinnen können. In den letzten Minuten boten sich drei Möglichkeiten dazu. Zuerst fand Simon Rohrbachs Querpass in den Strafraum keinen Abnehmer (88.). Danach blieb Julio Teixeira der Siegtreffer in der Nachspielzeit zweimal verwehrt. Als sein Schuss geblockt wurde, setzte der Eingewechselte nach, den Ball aber knapp daneben (93.). Keine Minute später lenkte ein Vaduzer Teixeiras nächsten Versuch an den Pfosten.

Diego Yanz war zu verdanken, dass der FCRJ zu diesem Zeitpunkt nicht hinten lag. Mit einer Glanzparade verhinderte der Goalie in der 86. Minute das 2:3. Turkes köpfelte in die Strafraummitte, wo Rohrbach den Ball verfehlte und so Coulibaly alleinstehend erbte. Doch der Vaduzer zog zu überhastet ab, statt die hundertprozentige Chance zu nutzen.

Yanz immer wieder gefordert

Insgesamt konnte sich Rapperswil-Jona über das 2:2 nicht beklagen. Denn in der ersten Halbzeit waren die Gäste, ähnlich wie schon zuletzt bei Xamax, mächtig unter Druck geraten. Mit dem Unterschied, dass sich Vaduz etwas weniger zwingende Chancen erarbeitete. In extremis bewahrte Yanz den FCRJ vor dem 0:1, indem er Coulibalys Hammer aus kurzer Distanz abwehrte (27.). Den Abpraller drosch Puljic dann an den gescheiterten Mitspieler. Letzterer hatte fünf Minuten zuvor den am Pfosten abgeklatschten Freistoss von Ciccone übers Gehäuse gehauen.

Yanz war in der 35. Minute aber machtlos, als Gajic abzog und Puljic den Abpraller in die Maschen hängte. Dem zweiten Gegentor ging kurz nach der Pause (47.) ein dürftiger Auskick des Joners voraus. Der Ball landete bei Schirinzi, dessen Querpass Egzon Kllokoqi unglücklich zu Mittelstürmer Devic leitete, der das Leder unter der Latte versorgte.

Der Captain beweist Nerven

Heimkeeper Peter Jehle verhalf dem FCRJ zum neuerlichen Ausgleich. Er verursachte in der 54. Minute im Luftduell mit Mychell Da Silva Chagas einen Penalty. Der gefoulte Captain nahm selber Anlauf und versetzte Jehle. Ansonsten war Liechtensteins Nationalgoalie jeweils zur Stelle, wenn Torgefahr drohte. So sorgte er in der 70. Minute dafür, dass der bereitstehende Manuel Kubli nicht einschieben konnte.

Nachdem die Rosenstädter im ersten Durchgang nur zu vereinzelten Entlastungsvorstössen gekommen und mit dem 1:1 zur Pause gut bedient waren, griffen sie im zweiten mehr an. Nur fehlte in entscheidenden Momenten zu oft die Präsizison. Wie nach einer Stunde: Kubli schickte mittels Lupfer Salanovic, dessen Flanke aber zu weit vor Da Silva Chagas landete. Mit genaueren Zuspielen hätte der FCRJ manchen Konter mehr auslösen können. Am Ende bleibt die Genugtuung, dass im Dauerregen und somit auf schwer bespielbarem Platz der erste Auswärtspunkt ins Trockene gebracht wurde.

Erstellt: 09.09.2017, 21:29 Uhr

Challenge League

Spieltelegramm

Vaduz – Rapperswil-Jona 2:2 (1:1)
Rheinpark. 1762 Zuschauer. SR Superczynski. – Tore: 35. Puljic 1:0. 41. Schwizer 1:1. 47. Devic 2:1. 54. Da Silva Chagas (Foulpenalty) 2:2. – Vaduz: Jehle; Borgmann, Bühler, Puljic, Göppel; Ciccone (78. Muntwiler), Gajic; Coulibaly, Jüllich (65. Turkes), Schirinzi; Devic (78. Burgmeier). – Rapperswil-Jona: Yanz; Sülüngöz, Kllokoqi, Simani, Elmer; Salanovic (79. Güntensperger), Pecci (82. Jaggy), Rohrbach, Schwizer; Kubli (71. Teixeira); Da Silva Chagas. – Bemerkungen: Vaduz ohne Brunner, Felfel, Kamber, Mathys und Pfründer (alle verletzt). Rapperswil-Jona ohne Mustafi (verletzt). – 22. Pfostenschuss Ciccone. 94. Schuss von Teixeira an Pfosten abgelenkt. – Verwarnungen: 25. Ciccone, 31. Göppel, 38. Simani, 53. Jehle, 57. Bühler, 62. Kllokoqi, 79. Pecci (alle Foul).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben