Männedorf/Uetikon

Ein international bekannter Galerist und Sammler

Galerie Bruno Bischofberger gehört zu den wichtigsten Galeristen. Er handelt mit Künstlern wie Warhol und Basquiat, die an Auktionen Spitzenpreise erzielen.

Bruno Bischofberger an einer Ausstellung.

Bruno Bischofberger an einer Ausstellung. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gebürtige Appenzeller ist ein grosser Sammler und Galerist. Jahrzehntelang führte Bruno Bischofberger eine mehrstöckige Galerie gleich beim Zürcher Opernhaus und organisierte bekannte Pop-Art-Ausstellungen, an denen er vor allem die Werke von Andy Warhol zeigte. Der heute 75-jährige Bischofberger glaubte an die beiden amerikanischen Künstler Jean-Michel Basquiat und Warhol, lange bevor es die ­anderen taten. Zu Andy Warhol pflegte Bischofberger jahrzehntelang ein kollegiales Verhältnis. 1968 erhielt Bruno Bischofberger das Vorkaufsrecht an sämtlichen Warhol-Werken bis zum Tod des Künstlers im Jahr 1987.

Die Preise für Werke von Andy Warhol explodierten. Bischofberger hatte ganze Ausstellungen von Warhol aufgekauft – faktisch eine Lizenz zum Gelddrucken. Mit seiner Galerie gehört Bischofberger zu den renommiertesten Händlern für zeitgenössische Kunst und bewegt sich auf internationalem Parkett. In seiner Galerie präsentiert Bischofberger neben zahlreichen Werken Andy Warhols auch Bilder von Julian Schnabel, Jean Tinguely und Jean-Michel Basquiat.

Werke der von Bischofberger gehandelten Künstler erzielten auf Auktionen Rekorde: Eine Zeichnung Jean-Michel Basquiats wechselte für 13,6 Millionen Dollar den Besitzer. Für eine Papierskizze war dies ein bemerkenswerter Preis. Privat verfügt der in Meilen wohnhafte Bischofberger über eine grosse Sammlung an schweizerischer und alpenländischer Volkskunst – dar­un­ter zahlreiche Bauernmalereien. Diese Bilder sollen in Zukunft in Männedorf ausgestellt und der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Museum geplant

Bruno Bischofberger plant, im Haus der ehemaligen Wirtschaft Zum Sternen an der Weissenrainstrasse ein Museum für Volkskunst zu bauen. Die Gemeinde hat für dieses Vorhaben bereits grünes Licht gegeben. Das nötige Geld besitzt Bruno Bischofberger. Die Zeitschrift «Bilanz» schätzt sein Vermögen auf 500 bis 600 Millionen. Damit fällt der Kunsthändler in die gleiche Vermögensklasse wie die Familie von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Erstellt: 21.02.2016, 23:01 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.