Rapperswil-Jona

Bruno Hug verliert an Einfluss

Der Gründer der «Obersee-Nachrichten» ist nicht mehr im Verwaltungsrat der Zeitung. Ist Bruno Hug von seinem Amt zurückgetreten oder wurde er davon entbunden?

Bruno Hug gründete die Obersee-Nachrichten 1981.

Bruno Hug gründete die Obersee-Nachrichten 1981. Bild: Archiv Moritz Hager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bruno Hug hat eine Aufgabe ­weniger. Er ist seit vergangener Woche nicht mehr Verwaltungsrat der Obersee-Nachrichten AG, wie Recherchen der ZSZ zeigen. Im Verwaltungsrat der Gratis­zeitung haben jetzt nur noch die Bündner um Somedia-Verleger Hans­peter Lebrument das Sagen. Hug hatte die «Obersee-Nachrichten» 1981 gegründet und verkaufte sie Ende 1999 an die Medien­gruppe Südostschweiz AG – die heutige Somedia – mit Sitz in Chur.

Kein Kommentar aus Chur

Auf dem Platz Rapperswil-Jona blieb Hug jedoch die tonange­bende Figur: Er kämpfte mit seinem Blatt gegen lokale Miss­stände, engagierte sich im Verwaltungsrat der Rapperswil-Jona Lakers oder kandidierte als Stadtpräsident. Die Besitzer der Zeitung hielten sich bei all diesen Engage­ments stets im Hintergrund.

Hugs Ausscheiden aus dem Verwaltungsrat kommt plötzlich – insbesondere, weil Hugs Abgang nach 36 Jahren völlig unkommentiert bleibt. Im Blatt ist Hug als Journalist nach wie vor präsent und wird online als Verleger und Teil der Redaktion geführt. Wer aber nicht im Verwaltungsrat einer Zeitung sitzt, dürfte zu den strategischen Geschicken der Zeitung offiziell nichts mehr zu sagen haben. Hug selbst will sich nicht äussern und verweist an den Somedia-Verlag. CEO Andrea Masüger will über «in­terne­ Vorgänge» keine Auskunft erteilen. Verwaltungsratspräsident Hans­peter Lebrument liess Anfragen der ZSZ unbeantwortet.

Ein Nachfolger für Hug im Verwaltungsrat wurde bisher laut Handelsregistereintrag nicht bestimmt­. Das ist aber auch nicht unbedingt nötig: Die Grösse des Verwaltungsrates kann in Schweizer Unternehmen frei gewählt werden.

Kurz vor Kesb-Verhandlung

Die Vorgänge rund um ­den 63-jährigen ­Hug kommen zu einem äusserst brisanten Zeit­punkt: Nächste Woche wird am Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland die Zivil­klage der Stadt Rapperswil-Jona und von Kesb-Präsident Walter Grob verhandelt. Beschuldigt werden neben der Obersee-Nachrichten AG auch die beiden Journalisten ­Bruno Hug und Mario Aldro­vandi. Die beiden Kläger rügen rund 300 Persönlichkeitsverletzungen, welche die Gratiszeitung und die zwei federführenden Journalisten während einer fast zweijährigen Kampagne gegen die Kesb publiziert haben sollen.

Mitte November wurde bekannt, dass Somedia-Verleger Hans­peter Lebrument persönlich versucht hat, in letzter Sekunde­ noch einen ausser­gerichtlichen Vergleich zu erzielen. Dieser scheiterte jedoch. Offiziell­ Stellung nehmen will zu den Inhalten der Verhand­lungen niemand.

Aus gut unterrichteten Kreisen dringen dennoch Details ans Licht. Bruno Hug selbst war an den Vergleichsverhandlungen nicht beteiligt. Aber: Die Perso­nalie ­Bruno Hug an sich war ­Thema und Diskussions­punkt. Auch sie trug offenbar dazu bei, dass ein Vergleich bisher gescheitert ist. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 29.11.2017, 06:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Geld ist eine Energiequelle»

Rapperswil-Jona Bruno Hug mischt seit Jahren die Politik von Rapperswil-Jona auf. Ob bei der Fusion, beim Schloss oder als Kandidat für das Stadtpräsidium. Ein Gespräch über Geld, guten Journalismus und seinen Kampf gegen die Kesb Linth. Mehr...

Die zweite Kesb-Klage pausiert

Rapperswil-Jona Bruno Hug hat mit seinen Obersee-Nachrichten seit Anfang August eine weitere Klage des Kesb-Präsidenten am Hals. Nun kommt aus: Walter Grob hat die Klage beim Gericht bereits wieder um ein Jahr sistiert. Dafür gebe es gute Gründe, sagt der Kesb-Chef. Mehr...

Kesb-Präsident sieht Klage als «gute Investition»

KESB Verleger Bruno Hug hat mit den Obersee-Nachrichten einmal mehr eine Klage des Kesb-Präsidenten am Hals. Darauf reagiert der Journalist gelassen. Der Kesb-Präsident seinerseits ist von seinen Erfolgschancen vor Gericht ebenfalls überzeugt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!