Zum Hauptinhalt springen

Überbrückungsrente für ältere ArbeitsloseNeues Sozialwerk hat gute Chancen trotz Corona-Krise

Das Parlament hat die Überbrückungsrente für über 60-Jährige auf das Niveau der Ergänzungsleistungen gekürzt. Nun trägt auch die FDP das neue Sozialwerk mit, einzig die SVP droht mit dem Referendum.

Das Parlament will ausgesteuerten Arbeitslosen über 60 den Gang zur Sozialhilfe ersparen.
Das Parlament will ausgesteuerten Arbeitslosen über 60 den Gang zur Sozialhilfe ersparen.
Foto: Valerie Chetelat

Als der Nationalrat Anfang März über die Überbrückungsleistungen (ÜL) debattierte, schien die Welt auf dem Arbeitsmarkt noch halbwegs in Ordnung. Drei Monate später befinden sich in der Schweiz 1,9 Millionen Angestellte in Kurzarbeit und die Arbeitslosigkeit nimmt laufend zu. Besonders bedrohlich ist die Situation für die über 55-Jährigen, falls sie in der Krise den Job verlieren. Denn sie haben es bereits in guten Zeiten schwer, wieder eine Stelle zu finden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.