Zum Hauptinhalt springen

Zwei Jahre nach dem EinsturzNeue Morandi-Brücke in Genua sorgt schon jetzt für Ärger

Ende Juli soll der Ort, wo 43 Menschen starben, wieder für den Verkehr öffnen – doch ein Streit um den Betreiber überschattet den Neuanfang.

Der Moment des Kollapses und Bilder der Zerstörung danach: Diese Szenen spielten sich vor zwei Jahren in Genua ab.
Video: Tamedia, Quelle: Social Media

Am 14. August 2018 stürmt und regnet es in Genua stark. Auf der vierspurigen Morandi-Autobahnbrücke, die zum wichtigen Hafen der Stadt führt, herrscht trotzdem viel Ferienverkehr. Dann, um 11.36 Uhr, kollabiert plötzlich ein Teil des Viadukts. Zahlreiche Fahrzeuge stürzen über 40 Meter in die Tiefe. 43 Menschen sterben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.