Zum Hauptinhalt springen

Neue Krankheit bedroht Kinderzähne

Die Schulzahnklinik wird derzeit täglich mit dem neuen Phänomen «Kreidezähne» konfrontiert. In schweren Fällen bröseln die Zähne der Kinder einfach weg. Bisher kamen die Eltern und nicht die Kassen für die Kosten auf. Das stösst jetzt auf Kritik.

Bei sogenannten «Kreidezähnen» können die betroffenen Zähne abbröckeln. Die Ursache der Krankheit ist unklar, es liegt aber kein Selbstverschulden der Kinder vor.
Bei sogenannten «Kreidezähnen» können die betroffenen Zähne abbröckeln. Die Ursache der Krankheit ist unklar, es liegt aber kein Selbstverschulden der Kinder vor.
PD

Das Krankheitsbild «Kreidezähne» wurde erst vor einigen Jahren wissenschaftlich beschrieben, wird aber heute schweizweit bereits bei etwa jedem dritten Kind festgestellt. Die von der Schmelzbildungsstörung MIH betroffenen Zähne weisen teils braune Flecken auf und sind porös. «In schweren Fällen beginnen die Zähne zu bröckeln», sagt die frühere Kantonszahnärztin Teresa Leisebach. Bis Ende Oktober leitete sie interimistisch die Schulzahnklinik Winterthur und steht nun der neuen Leiterin in der Einarbeitungszeit zur Seite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.